Hauptseite    » SCHÖNE KÜNSTE    » Das Büchereiwesen   

Das Büchereiwesen

  


align=

Das Büchereiwesen hat sich auf der Welt und gleichzeitig in Aserbaidschan im 11. Jahrhundert entwickelt. Ab diesem Zeitpunkt wurden sehr wichtige Werke verfasst und Bibliotheken zum Schutz dieser Werke eröffnet. 

Buchdruck in unserer Zeit
In Aserbaidschan gibt es neben großen staatlichen Buchdrucken auch private Druckereien und ein Netzwerk von Veröffentlichungen. Neben den staatlichen Druckereien wie „Azerneşr“, „Maarif“, „Gençlik“, „Azerbaycan“, „Azerbaycan Milli Ansiklopedisi - Nationale Enzykolpädie von Aserbaidschan“ sind mehr als 150 private Druckereien tätig und Drucken Bücher und andere Drucksachen.
Statistiken zufolge werden im Land mehr als 3000 Bücher und Handbücher in unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen veröffentlicht.

align=
Ebulhesen Behmenyar (993-1066) – Einer der wichtigen Personen in Aserbaidschan im Bibliothekswesen und der Schüler von İbni Sina.
Der Grundstein des Bibliothekswesens in Aserbaidschan wurde im 11. Jh. mit der Grüdung der persönlichen Bibliothek von Behmenyar gelegt. In der Bibliothek waren im Allgemeinen die eigenen Werke von Behmenyar zu finden: „Buch der Erziehung“, „Ornamentsbuch zur Logik“, „Buch der Schönheit und des Glücks“, „Gegenstand der Metaphysik“, „Ratgeber über die Stufen der Existenz“ usw. Das Werk „Buch der Erziehung“ machte ihn nicht nur in Aserbaidschan, sondern auf der ganzen Welt berühmt. Das Werk wurde ins Arabische und Französische übersetzt. Eine der Auszüge der späteren Übersetzungen des Werkes ins Persische befand sich im  El-Birûni Orientinstitut in Usbekistan, der andere in der Bibliothek des Nationalrates  im Iran. Das handschriftliche Werk in arabischer Sprache wurde nach zahlreichen Bibliotheken auf der Welt (Beirut, Istanbul, Kairo, London, Vatikan) und einer achthundertjährigen Reise zum ersten Mal im Jahr 1971 in Teheran ins Arabische übersetzt. Das Werk umfasst 900 Seiten.

align=
Khetib Tebrizi (1030-1109) - Er trug große Beiträge bei der Entwciklung des Bibliothekswesens in Aserbaidschan. 
H. Tebrizi’nin besaß in Tebriz eine große persönliche Bibliothek. H. Tebrizi stellte als Erster die Lehre der aserbaidschanischen Literatur auf. Als er E. Muerri besuchte, nahm er auch ein paar Bücher aus seiner Bibliothek als Geschenk mit. Als er in Bagdad beerdigt wurde, wurden seine Bücher ausgestellt. 

align=
Nesreddin Tusi (1201-1274) - Der wichtigste Wissenschaftler, der dazu beitrug, dass Muster der Bücher von Aserbaidschan und der ganzen Welt gesammelt und den nächsten Generationen übergeben werden konnten. 
Wie aus historischen Quellen bekannt, war Tusi im Burg von Alamut mehr als zwanzig Jahre inhaftiert und war hier als Direktor in der durch Hasan Sabbah gegründeten Bibliothek „Seyyidena“ tätig. Mit Befehl von Khan Tusi Hülagû hat er im Observatorium Marağa eine Bibliothek gegründet und über 400 Tausend verschiedene Bücher aus verschiedenen Ländern der Welt bringen lassen. Leider haben Soldaten nach Khan Hülagû Bagdad eingenommen und auch Timur diese Bücher verbrannt.

Fezlullah Reshideddin (1247-1318) - Einer der wichtigsten Personen im 13.-14. Jh. mit Beitrag zur Entwicklung des Bibliothekswesens in Aserbaidschan.
F. Reşideddin Tebriz hat in Gazaniyye und anderen Städten Bibliotheken gegründet. In der Stadt Reşidiyye im Nordwesten von Tebriz mit dem Namen von Reşideddin war neben zwei Bibliotheken auch die Bibliothek der Universität aktiv. In den beiden Bibliotheken und der  Bibliothek der „Reşidiyye Universität“, der ersten von Aserbaidschan, in der Bibliothek der Moschee und des Krankenhauses befanden sich mehr als 60 Tausend Bücher aus dem Iran, Indien, Ägypten, Chine, Griechenland, Byzanz und anderer Länder. Die durch Reşideddin gegründeten großen Bibliotheken waren nach denen von N. Tusi die zweitgrößten Informationsquellen des Landes.



Oxunub: 19933



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio