Hauptseite    » GESCHICHTE    » Staaten in Aserbaidschan    » Staat der Salariler   

Staat der Salariler

  


Von der politischen Spannung im Nahen und Mittleren Osten wurde auch der Staat der Saci beeinflusst. Merzban ibn Mehemmed, der Herrscher der Deylem (Gilan), hat den inneren Konflikt in Aserbaidschan ausgenutzt und Deysem (Sippe, die die Herrschaft der Saci übernahm) 941 besiegt und die Hauptstadt Erdebil eingenommen. Da Merzban ibn Mehemmed (941-957) von der Dynastie der Salari (941-981) stammt, ist dieser Staat in der Geschichte Aserbaidschans als der Staat der Salari bekannt. Die Salari haben in kürzester Zeit die nordöstlichen Gebiete von Aserbaidschan und den Staat der Şirvanşah an sich gebunden, nahmen Derbend ein. Außerdem gliederte Merzban ibn Mehemmed das Gebiet von Armenien an seinen Staat an und herrschte über Ostgeorgien. Somit umfasste das Gebiet der Salari Derbend im Norden, die oberen Bereiche der Flüsse Tigris und Euphrat im Süden, im Osten bis zum Kaspischen Meer, im Westen bis nach Georgien. Somit wurde nach den Saci auch während der Herrschaft der Salari das Territorium von Aserbaidschan zu einem Land.
In dieser Epoche begannen im Kaspischen Meer Handelsschiffe zu fahren. Die wirtschaftliche, militärisch-politische Rolle von Aserbaidschan im ganzen Nahen und Mittleren Osten wurde noch mehr verstärkt. Die verschiedenen ethnischen Sippen vermischten sich mit dem aserbaidschanischen Volk. Die Schlachten zwischen den Söhnen von Merzban ibn Mehemmed nach dessen Tod (957) und seinem Bruder Vehsudan führten dazu, dass die zentrale Administration sich abschwächte. Der unentwegte Angriff der Russen auf die Städte in Aserbaidschan am Kaspischen Meer, die Plünderung von Berde im Jahr 944 und die Unterdrückung des Volkes hat die Zerstörung des Salari-Staates beschleunigt.
Die Existenz des Salari-Staates wurde 981 durch die Revvadi aufgelöst.
Hauptstadt:  Erdebil

Herrscher:
942-957  Merzuban ibn Mehemmed
961-981  İbrahim ibn Merzuban



Oxunub: 15512



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio

Follow us on