Hauptseite    » GESCHICHTE    » Staaten in Aserbaidschan    » Staat der Safeviler   

Staat der Safeviler

  


align=

Die Bezeichnung Safevi  stammt vom Scheich Sefiyüddin, dem Großvater von Scheich İsmail. Sefiyeddin, eigentlich aus der Konfession der Sunniten, hat zur Zeit der İlhanlı in Erdebil, dem Zentrum der Sekte großen Einfluss gewonnen und die Aufmerksamkeit der İlhanlı-Verwaltung auf sich gezogen. Firuz Şah, der Großvater von Scheich Sefiyüddin İshak, welcher diese Sekte gegründet hat, war ein Mitglied der Türkmen-Familie, welche im 10. Jahrhundert von Anatolien nach Erdebil zog. Als Sefiyüddin 1334 starb, wurde zuerst sein Sohn Sedreddin, danach Hace Ali zu Scheichs erklärt. Ihr Ruf war nicht nur in Aserbaidschan, sondern auch im Irak, Syrien, Anatolien, dem Iran, sogar Belh und Buhara bekannt.
Türkische Sippen, welche zur Zeit der Safevi herrschten: Şamlı, Ustaclu, Türkman, Rumlu, Dülkadir, Afşar, Kacar, Tekeli, Humuslu, Talas.
Nach dem Tod von İbrahim, dem Führer der Safeviler-Sekte, wurde 1447 sein Sohn Cüneyt zum Anführer erklärt. Cüneyt befand sich von 1456 bis 1459 bei Uzun Hasan, dem Anführer der Aq Qoyunlu in Diyarbakır, der zu der Zeit wenig bekannt war. Uzun Hasan hat bei dem Streit mit seinem Feind Cahanşah seine Schwester Hatice Beyim mit Scheich Cüneyt verheiratet, um Unterstützung der Safevi-Scheichs zu erlangen. Cüneyt plante Şirvan zu erobern, um sein eigenes Reich zu gründen. Er hat während seiner Züge mit zehntausend Mann aus unterschiedlichen Ländern Şirvan angegeriffen, um das Land einzunehmen und auf den Thron der Şirvanşah zu steigen. Sein Nachfolger Şeyh Haydar hat mit der Tochter von Uzun Hasan geheiratet  und großen Einfluss erhalten. Er unternahm einen Feldzug nach Şirvan, um seinen Vater zu rächen. In dieser Schlacht wurde Şeyh Haydar getötet, seine Familie und Kinder wurden von seinem Schwager Yakup Han gerettet.
Ali, der ältere Sohn von Haydar, wurde von seinen Anhängern zum Scheich erklärt. Nachdem Ali von den Aq Qoyunlu getötet wurde, wurde sein sechs Jahre alter Bruder İsmayıl durch die Anhänger nach Gilan entführt. Hier wurde er sechs Jahre heimlich gehalten und mit dreizehn verließ er Lahican, um auf nach seinem Großvater Uzun Hasan den Thron zu besteigen. Zusammen mit den Sippen Ustac, Şam, Rum, Mosul, Hint, Tekel, Çapan, Garadağ, Zülgeder, Varsag, Efşar und Gacar nahm er einen Teil von Aran und Şirvan ein. Später zog er Richtung Aserbaidschan, doch hkonte dem Anführer der Aq Qoyunlu nicht lange standhalten und musste fliehen. Er beherrschte die Städte İsfahan, Kaşan, Yezd, Şiraz und Gum. Der Staat der Aq Qoyunlu wurde danach aufgelöst.
1508 schlossen sich außer Horasan Aserbaidschan, Iran, die gesamten Gebiete um den Berg Ararat der Herrschaft der arabischen Safevi. Scheich İsmayıl setzte seine Bestrebungen fort, das gesamte Territorium des Aq Qoyunlu-Staates an sich zu reißen. Anfang des 16. Jahrhunderts haben alle akzeptiert, dass die Safevi die Erben der Karakoyunlu und Aq Qoyunlu sind.
Scheich İsmayıl hat 1510 in der Nähe der Ortschaft Merv die Armee des usbekischen Khans Şeybani besiegt und das Regierungsbezirk Horasan eingenommen. Gegen Ende des ersten Jahres des 16. Jahrhunderts erstreckte sich das Gebiet des Safevi-Staates vom Fluss Amuderya bis zum Fluss Euphrat.
Die Safevi-Armee verlor am 23. August 1514 eine Schlacht gegen die Armee der Osmanen unter Führung durch den Sultan Yavuz Selim in Çaldıran, im Südwesten von Maku und musste sich zurückziehen. Die Safevil haben nach dieser Schlacht die Städte Erzincan, Diyarbakır, Mardin und einige Städte von Anatolien verloren.
Der Scheich Ismail hat bis zu seinem Tod im Jahr 1524 die Şirvanşahs und Şekis im Norden den Safevi unterworfen. Während der Herrschaft unter seinem Sohn Tehmasib I. (1524-1576) wurden die Gebiete von Şirvan an den Safevi-Staat angebunden und die Herrschaft von Şeki aufgehoben.
Der osmanische Herrscher Sultan Kanuni Süleyman fiel in den Jahren 1534, 1535, 1548, 1554 über die Safevi her. Kanuni beschloss, dass er nichts erreichen würde und unterzeichnete 1555 einen Friedensvertrag mit Tehmasib in der Stadt Amasya. Nach dem Tod von Tehmasib I. wurde eine Zeit lang Aufruhr betreffend die Herrschaft in Aserbaidschan. Der osmanische Sultan Murat III. nutzte dies aus, marschierte 1578 im Südkaukasus ein und nahm Şamahı und Derbendi ein. Der Konflikt zwischen den Osmanen und den Safevi nahm mit Unterzeichnung eines Vertrages im Jahr 1590 ein Ende. Zu der Zeit kam Scheich Abbas an die Macht und musste bis auf die Gebiete im süd-östlichen Aserbaidschan alle Territorien an das Osmanische Reich abtreten.
Der neue Führer der türkischen Safevi, Scheich Abbas I. (1578-1629) hat wichtige Reformen umgesetzt, um gegen das Osmanische Reich aufkommen  und Aserbaidschan erneut einzunehmen. Es wurden neue militärische Einheiten gegründet. Doch es wurden wichtige Fehler gemacht und in der Regierung Beamte persischer Abstammung eingestellt. Die Haupstadt des Reiches wurde 1598 nach von Gezvinden nach İsfahan verlegt. Dabei begann auch die Zerbröckelung der Administration
Auch wenn der Safevi-Reich bis Beginn des 18. Jahrhunderts ihre Existenz fortsetzte, entfernte sie sich von türkischen Traditionen und begann die persischen Traditionen umzusetzen.
Das Reich nahm 1736 durch Scheich Nadir ein Ende.
Hauptstädte: Tebriz, Gezvin (1555) und İsfahan (1598)

Herrscher:
1501-1524   Scheich İsmayıl I.
1524-1576   Tehmasib I.
1576-1577   İsmayıl II.
1578-1587   Mehemmed Hudabende
1587-1629   Abbas I.
1629-1642   Sefi I.
1642-1666   Abbas II.
1666-1694   Süleyman
1694-1722   Sultan Hüseyn
1722-1732   Tehmasib II.
1732-1736   Abbas III.



Oxunub: 58672



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio