Hauptseite    » WIRTSCHAFT    » Landwirtschaftliche Industrie    » Der Landwirtschaftskomplex (ASK) in Aserbaidschan   

Der Landwirtschaftskomplex (ASK) in Aserbaidschan

  


align=

Unter dem Begriff Landwirtschaftskomplex versteht man die gesamte wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Landwirtschaft und der Industrie.
Deren Grundaufgabe ist es, das Volk mit Verpflegung und Lebensmittelprodukten, die Tierzüchter mit Tiernahrung und die Industrie mit Transportmöglichkeiten auszurüsten.
In der Struktur des ASKs spielt die Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Für die Weiterentwicklung der aserbaidschanischen Landwirtschaft ist günstiger Boden, bzw. günstige Klimabedingungen vorhanden. Pro Person sind 0,2 Hektar Boden vorhanden.
In Aserbaidschan ist im landwirtschaftlichem Bereich der Pflanzenanbau besser entwickelt als die Viehhaltung. Bei den landwirtschaftlichen Produkten handelt es sich 61% um Pflanzenanbau, jedoch nur 39% um Viehhaltung. Die weite Verteilung des für den Anbau günstigen Bodens und dass das Klima warm ist, sind Gründe dafür, dass der Ackerbau in den Ebenen von Aserbaidschan besser entwickelt ist, als die Viehhaltung. Die Landwirtschaft in Aserbaidschan besteht aus zwei wichtigen Sektoren - dem Ackerbau und der Viehzucht. 
Die Bauernhofhaltung. Durch die vorteilshaften Klimabedingungen in Aserbaidschan ist es möglich, in flachen Tälern verschiedene Pflanzenarten anzubauen. Vor allem Baumwolle, Gemüseanbau, Tabak und Weinbau gehören zu den fortgeschrittensten Anbauarten, die meistens die eigenen Bedürfnisse Aserbaidschan’s decken. 
Beim Gemüseanbau haben sich die Regionen Hacmaz, Lenkeran, zum Teil Aran und Abseron spezialisiert. In der Region Hacmaz wächst es später, Lenkeran hingegen ist spezialisiert im faras-Anbau (schnellwachsend). In den Gewächshäusern, die sich um die Regionen Bakü und Gence befinden, wird ziemlich viel Gemüse angebaut. In den letzten Jahren hat sich in Agdas der Weißkohlanbau vermehrt. 
Die Gärtnerei in Aserbaidschan hat sich in den Regionen Aran, Abseron und Lenkeran besser entwickelt. Kürdemir ist für seine Honigmelonen, Sabirad und Zire hingegen für seine Wassermelonen bekannt. Kartoffeln werden in nicht bewässerten Böden, in Aserbaidschan’s Bezirken Gedebey, Tovuz, Semkir, zum Teil Daskesen, Hanlar und Gusar angebaut. Da der inländische Kartoffelanbau die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht deckt, werden Kartoffeln aus dem Ausland importiert.

Der Weinbau (Obstanbau) gehört zu Aserbaidschans’ Spezialgebieten. Kernhaltige Obstarten werden in Guba-Hacmaz, Nusssorten oder Obsarten mit Schale (Kastanie, Walnuss, Haselnuss) in Zagatala-Seki, Obstarten mit Kern (Pflaume, Pfirsich) in Nahcivan MR,  subtropisches Landobst (Granatapfel, Quitte) in Kür-Araz, Zitrusfrüchte (Mandarine, Orange, Feyhoa und Zitrone) in Lenkeran, Südpflanzen (Feige, Olive, Erdnuss, Mandel usw.) auf der Halbinsel Abseron spezialisiert. 2/3 von Aserbaidschans Feigen werden in Guba-Hacmaz, 15% in Seki-Zagatala und im Sirvan Gebirge gepflückt. 95% der Obstarten mit Schale werden  im Landkreis Seki- Zagatala erzeugt/ gepflückt. In Kür-Araz und im Gebirge Karabag gibt es zahlreiche Maulbeerbäume. 

Die Viehzucht. Obwohl Viehzucht in Aserbaidschan der wichtigste Bereich der Landwirtschaft ist, wird der inländische Verbauch von Milch- und Eierprodukte nur bis zur Hälfte gedeckt.
Auf Grund der weit ausgedehnten Weiden und dem Mangel an geeignetem Boden, ist in den Gebirgen Aserbaidschans die Viehzucht besser entwickelt, als der Anbau. Die Viehzucht ist in den Gebirgen von Aserbaidschan, vor allem im Daglik Sirvan und Kelbecer-Lacin besser entwickelt.

Großviehzucht –  Von mehr als der Hälfte der  gesamten Viehzuchterzeugnisse in Aserbaidschan, werden 45% von der Fleischherstellung gedeckt. In der Großviehzucht spielt das Rind eine wichtige Rolle. In Aserbaidschans Aran und Seki-Zagatala Gebieten werden Büffel und in den Bezirken Lerik und Yardimli werden Fleisch-Milch Zebu Tiere gezüchtet. In den gesamten Gebieten Aserbaidschans hat sich die Großviehzucht entwickelt. Das Großvieh besteht zu 70% aus Kuh und Büffel.
Die Schafshaltung ist an Gebirgsfüßen weit verbreitet. In Aserbaidschan werden die Schafsarten Gebirgs-Merinos, Gala, Karabag, Balbas gezüchtet. Das Fleisch, das Fell und die Wolle vom Schaf werden verwertet. Das schnelle Wachstum der Anzahl von Schafen ist auf den geringen ökonomischen Aufwand/Kraftaufwand (geringer Futterbedarf)  zurückzuführen. Damit die Schafhaltung die Fleischbedürfnisse für das aserbaidschanische Volk schneller decken kann, wurde das Viehzuchtgebiet in ein zweckmäßig geeigneteres Feld umgewandelt. 
Für die Weiterentwicklung der Schafhaltung  in Aserbaidschan sind ausreichend Vorrat an natürlichem Futter, Hochebenen und kislak vorhanden.
Das in den letzten Jahren größtenteils besetze Hochland verhindert die Weiterentwicklung der Schafshaltung in Aserbaidschan.

Die Geflügelhaltung – Die inländischen Bedürfnisse an Geflügelfleisch und Eiern werden gedeckt. Die größten Geflügelanlagen befinden sich in großen Städten wie Bakü, Gence und Nahvican. Der Mangel an Futtervorrat verhindert die Weiterentwicklung der Geflügelhaltung.
Die Seidenraupenzucht  –ist in Seki-Zagatala, Kür-Araz, im Karabag Gebirge und am Hanggebirge und Ebengebirge von Nahcivan entwickelt. 

Die Bienenzucht – entwickelt sich auf subalpinem und alpinem Rasen in den Hanggebirgen und Gebirgen von Aserbaidschan. 

In Aserbaidschan wird nach dem Grad der Spezialisierung zwischen 3 unterschiedlichen Gruppierungen von Ackerbaugebieten.unterschieden: 
1. Bewässerte Ackerbaugebiete (Kür-Araz, Lenkeran, Samur-Deveci Ebenen, die Nahcivan Araz Ebenen);
2. Nicht bewässerte Ackerbaugebiete (Gebirgsfuß und Mittelgebirge);
3. Weide und Viehzuchtgebiete.
Zu den noch nicht entwickelten Gebieten in Aserbaidschans Landwirtschaft gehören
die Seidenraupenzucht, die Bienenzucht,  der Reisanbau usw.
Zu den nicht ganz entwickelten innerländischen Wirtschaftsgebieten gehören: 
die Baumwollherstellung,  der Obsthandel, der Weinbau, der Gemüsehandel und der Tabakhandel.

Die Baumwollherstellung
Die Baumwolle bringt für Aserbaidschan den größten Ertrag, ist die strategischste Pflanze geworden und ist ein Rohstoff sowohl für die Leichtindustrie, als auch für die Nahrungsmittelindustrie. Im Kaukasus, vor allem in Aserbaidschan, wurde Baumwolle mittels der damaligen orientalischen Länder (Eski Sark ülkeleri), meistens Iran, verbreitet. 
In Mingecevir hat man archäologische Funde von abgebrannten Baumwollfasern und Samen  entdeckt, die aus dem 5.-6. Jahrhundert stammen. Es ist bekannt, dass in Berde, Nahcivan, Beylegan, Gence, Semkir und weiteren Städten aus Wolle Stoffe hergestellt wurden sind, die ins Ausland exportiert wurden und das im 15. Jahrhundert von Samahindan nach Russland Baumwollprodukte transportiert wurden.
Baumwolle wird in den Kür-Araz Ebenen in gerodeten, ungerodete-konur und ungerodete-Rasen Böden angesetzt. Da es in Aserbaidschan wenige Unternehmen gibt, die aus Baumwolle Stoffe produzieren, wird ein großer Teil der Baumwolle exportiert. Da die Rohstoffgewinnung in dieser Region stattfindet, befinden sich alle Fabriken der Baumwollreinigung Aserbaidschans in der Kür-Araz Region.
Heutzutage erreichte die Baumwollherstellung innerhalb des Staates im Jahre 2009 31,9 tausend Tonnen, 2010 37,3 tausend Tonnen. Die im Jahre 20 09 21 tausend Hektar großen Bauwollplantagen haben sich im Jahre 2010 auf 30 tausend Hektar große Flächen vergrößert. Dieses Jahr wurden jedoch Verträge für 41 tausend Hektar große Flächen unterschrieben.

Der Getreideanbau
Unter den landwirtschaftlichen Pflanzen ist Getreide (Weizen, Mais, Reis, Gerste usw.) auf Platz eins der Produktionsliste und gehört zu Aserbaidschans ältesten Anbaugebieten. In Aserbaidschan hat sich der Getreideanbau in den Gebirgen und Gebirgsfüßen bei bewässertem Boden, hingegen bei nicht bewässertem Boden in ebenen Regionen entwickelt.
In Aserbaidschan werden  folgende Getreidearten angebaut: gelber Weizen, gurgeni, garagilcig, hirda Weizen, gülüser, kere, Karabag Weizen, heller Weizen, sekile Weizen, garagile Weizen, topbas Weizen, helle Gerste, dunkle Gerste, seseri Gerste, gilici Gerste.
Die Getreideanlagen beinhalten ein Drittel die Gerstepflanze, die in den Weizen Anlagen verteilt sind. In der Region Seki-Zagatala jedoch sind vorrangig Maisanlagen gebildet worden. In letzter Zeit hat sich in Aserbaidschan in der Lenkeran und der Seki-Zagatala Region der Reisanbau entwickelt. 
60 % von dem im Land anwesenden und für die Saat vorteilshaften Boden wurden Getreide gepflanzt. Der Grund dafür ist, die Getreidebedürfnisse des Landes zu decken und gleichzeitig den Anstieg der Brotpreise zu verhindern. Zu diesem Zweck wurden im Jahre 2011, im Verhätniss zu 2010, 6 tausend Hektar Fläche mehr Getreide gestreut.

Der Weinbau
In Aserbaidschan trägt der Weinbau schon seit jeher im Bereich Landwirtschaft eine für seinen Anbau spezifische Anbaufläche. Auch heute trägt sie wesentlich zur Entwicklung der Wirtschaft bei und ist eine der führenden Bereiche.
In den letzten Jahren wurden in Hanlar, Samuh, Tovuz, Gebele, Yevlah und anderen Landkreisen weitläufige Anbauflächen gemacht. Man lud Experten aus fremden Ländern ein. Heute werden mehr als 70 verschiedene Sorten in verschiedenen Gebieten des Landes Traubenarten aus Frankreich, Italien, Spanien, Iran, Georgien, Moldavien, Ukraine, Ösbekistan etc. angebaut.
Tabak

Tabak ist die zweitwichtigste Industriepflanze in Aserbaidschan.
Früher wurden durchschnittlich 50 % des landesweit hergestellten Tabaks in den Landkreisen Zagatala und Gah gepflanzt. Das entstehende Interesse an dem Gebiet führte in den letzten Jahren dazu, dass die Tabakindustrie sich erneut entwickelte und gedeihte. Die alten Tabakanpflanzer zeigen heute großes Interesse, Bauernhöfe zu errichten. Berechnungen zufolge ist die Haupteinnahmequelle von ca. 100 Bauern, insgesamt hingegen von 3000 Personen die Tabakindustrie. In Aserbaidschan werden die Tabaksorten «Samsun», «Trabzon» und «İtiyarpag» angepflanzt.

Weinbau (Obstanbau) und Gemüseanbau (Gärtnerei)
Aserbaidschan ist hinsichtlich der Landwirtschaft ein entwickeltes Land. . Kernhaltige Obstarten werden in Guba-Hacmaz, Nusssorten oder Obsarten mit Schale (Kastanie, Walnuss, Haselnuss) in Zagatala-Seki, Obstarten mit Kern (Pflaume, Pfirsich) in Nahcivan MR,  subtropisches Landobst (Granatapfel, Quitte) in Kür-Araz, Zitrusfrüchte (Mandarine, Orange, Feyhoa und Zitrone) in Lenkeran, Südpflanzen (Feige, Olive, Erdnuss, Mandel usw.) auf der Halbinsel Abseron spezialisiert. 2/3 von Aserbaidschans Feigen werden in Guba-Hacmaz, 15% in Seki-Zagatala und im Sirvan Gebirge gepflückt. 95% der Obstarten mit Schale werden  im Landkreis Seki- Zagatala erzeugt/ gepflückt. In Kür-Araz und im Gebirge Karabag gibt es zahlreiche Maulbeerbäume. 
Beim Gemüseanbau haben sich die Regionen Hacmaz, Lenkeran, zum Teil Aran und Abseron spezialisiert. In der Region Hacmaz wächst es später, Lenkeran hingegen ist spezialisiert im faras (schnellwachsend). –Anbau. In den Gewächshäusern, die sich um die Regionen Bakü und Gence befinden, wird ziemlich viel Gemüse angebaut. In den letzten Jahren hat sich in Agdas der Weißkohlanbau vermehrt. 
Gartenpflanzenproduktion sind in den Gebieten Aran, Abseron und Lenkeran beser entwickelt. Kürdemir ist bekannt für Honigmelonen, Sabirabad und Zire hingegen mit Wassermelonen.



Oxunub: 15517



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio