Hauptseite    » SPRACHE    » Geschichte der türkischen Sprache   

Geschichte der türkischen Sprache

  


Um vollständige Information über die historische Vergangenheit der Aserbaidschanischen Sprache zu bekommen, die ein Teil der Geschichte türkischer Sprache ist, muss man die Aufmerksamkeit auf die Geschichte der Türkischen Sprache richten.
Laut den Forschungen der letzten Periode, gibt es in Quellen des III-II Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung Information über Türken und türkischen Stämme. Trotzdem laut einigen archäologischen und paläontologischen Forschungen erschienen Türken erst im IX – VIII Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung in der Geschichte. Die stattgefundenen Änderungen des Wachstums der Stämme, der Herkunft und der Nachnamen des Ethnos, der mit einigen Wurzeln, Sprache, Religion, Rasse und Kultur verbunden sind und der seine Einheit Schützt, haben den türkischen Anfang verewigt.
Absolut  genau ist das, dass dieser Ethnos, der den Namen von Türken trägt, im V – VIII Jahrhundert auf dem Territorium der heutigen Mongolei das Reich der Göktürke aufgebaut hat. Das Territorium des entstandenen großen Reichs der Göktürke hat den Zentrallen Teil der Mongolei besitzt, von Westen die Grenzen des Mittelasiens vereinigt, das bis  zum Schwarzen Meer lag. Einer der Fakten der Geschichte der Türken ist, dass sie als Volk berühmt worden sind, das  die Vereinigungs- und Regierungsfunktionen erfüllt hat. Zum Beispiel, wurde der Staat Iskit-Sarmat für seine Eroberungen berühmt. Als die Isketen die Macht des Stamms Kimmer-Kemer (Mond) erobert haben, wurde der Kimmerische Staat gegründet, danach haben die Isketen den Kimmeren bis zum Schwarzen Meer bedrängt. Die Dynastie, die den Staat der Hunnen gegründet hat, hat dem Staat und der Nation ihren eigenen Namen gegeben. Die Uighuren, die das Reich der Göktürke zerstört haben, sind denselben Weg gegangen. Statt türkischen Namen haben sie ihre eigenen Namen bevorzugt. Gerade das unterscheidet das Türkische Staatswesen vom Europäischen, Chinesischen, oder Iranischen. Verschiedene Dynastien in der Hunnenepoche hatten verschiedenen Namen. Zum Beispiel, in Chinesischen Quellen - So, Se, in Assurischen – Aschguzay, in Griechischen Chroniken – İskit, bei den Persern – Saka, als ob jeder von denen einen Grund hatte, in der Geschichte als neues Volk aufzutreten.
In den Forschungen der letzten Periode, die mit der türkischen Geschichte verbunden sind, wir auf den ziemlich alten Namen der Türken hingewiesen. Im Jahr 2000 vor unserer Zeitrechnung wurde in den Akkadischen Quellen über die Türken berichtet, die um das Urmija See gewohnt haben. Sie haben Kriege mit Akkaden geführt und auf dem Territorium von Aratt gewohnt. Im I. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung wurde in griechischen Quellen die Turuketen erwähnt, die im Kaukasus gewohnt haben. Es wird darauf hingewiesen, dass sie sich von Persern und Ibero-Kaukasischen Völkern wie im Äußeren als auch in der Lebensweise unterscheiden. Im ethnischen Verzeichnis der Bibel gibt es Namen der Völker jener Zeit (VIII. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung, umfasst die Periode vor Christi Geburt), ebenso wird es auf die Tokamar oder Tokaram Völker hingewiesen, die im Mittelalter Deschti-Kiptschak genannt wurden und in Steppen des heutigen Russlands gewohnt haben. Die höchsten Schichten der Khazar Türken, zum Judentum gekehrt haben, aber der Bibel treu geblieben sind, haben den türkischen Namen Tokaram genutzt, sich selbst haben sie Tokaramogullar (Söhne der Tokaramen) genannt. Im X. Jahrhundert hat der khasar Poet auf die Frage des Juden Hasday İbn Safrutun geantwortet, dass sein Volk vom Tokaram, Efeses Sohn, abstammt. 
In georgischen und armenischen Quellen des III. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung und im I-IV Jahrhunderts nach unserer Zeitrechnung wird viel Aufmerksamkeit ebenso auf die andere kleine im Kaukasus lebende Völker gerichtet: Ibero-Kaukasische und indoeuropäische Völker, die in der Nachbarschaft mit Türken-Haylantürken, Buntürken und ebenso Varsagen, Bulgaren, Bayindiren und Arsaken gelebt haben.
Die 4000-jährige Geschichte der Türkischen Sprache, die aus verschiedenen Quellen gesammelt worden ist, wird in den letzten Forschungen folgendermaßen eingeteilt:
1) Altaische oder vortürkische Periode
2) Haupt- oder Alttürkische Periode
3) Türkische Mittelperiode
4) Periode der neuen türkischen Dialekte und Sprachen

1) Altaische oder vortürkische Periode 
Hat ab dem Jahr 9000 vor unserer Zeitrechnung bis zum V. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung gedauert. Diese Periode wird in zwei Perioden eingeteilt: Periode vor den Hunnen und Periode der Hunnen. Obwohl es keine schriftliche Quellen und Denkmale der vortürkischen Periode mehr gibt, sind die einzigen Beispiele die Namen der Iskitischen Regente geblieben (Tumen, Gyuntschen, Itschjise, Uvey, Khulugu). Außerdem sind die Sprachen, die der vortürkischen Periode gehören konnten die folgende: Etruskische, Iskitische (oder Hunnische), Sumerische, Bolgarische und andere Sprachen.

2) Haupt- oder Alttürkische Periode 
Der türkischen Sprache umfasst die VI. – X. Jahrhunderten nach unserer Zeitrechnung. Die Alttürkische Periode wird in zwei zweigen eingeteilt:
a) Göktürkische Periode, die die Sprache der Orchon-Runeen des V.-VIII. Jahrhunderts umfasst
b) Uighurische Periode, die VIII.-X. umfasst.
Diese Epoche in der Geschichte der Türkischen Sprache gilt als die meist erforschte und die reichste an Sprachbeispiele. Die Epoche kann man „rein-türkisch“ nennen, weil es in der Sprache keine Fremde Elemente  auftauchen.

3) Türkische Mittelperiode 
Umfasst die Zeitperiode zwischen den XI. und XVI. Jahrhunderten. Das wichtigste Ereignis der türkischen Mittelperiode ist das Kehren der Türken zum Islam gewesen, als Ergebnis sind in die Türkische Sprache arabische, persische und andere Sprachen eingedrungen. Zu der Türkischen Mittelepoche gehören folgende Perioden:
a) Qarakhanli Periode
b) Kharezmschakh Periode
c) Dzhagatay Periode
d) Alt-Anatolische Türkische Periode
e) Auf dem Territorium Irans verwendete Oghusische Sprache
f) Kiptschakische Sprache, die Schriftsprache der  Goldenen Horde, Ägyptens und Syriens
Das wichtigste Ereignis der Türkischen Mittelperiode (Epoche Qarakhanli) ist das Werk von M. Kschgari “Divani lüğət - it türk” (Divan (Sammlung der Werke  eines Schriftstellers) des Türkischen Wörterbuchs) gewesen. Es Schützt seinen monumentalen Einfluss. Laut den letzten Daten, hat der Autor sein Werk 4 Mal überarbeitet und später in Jahren von 1073 bis 1074 endgültig beendet. Laut einigen Daten hat er das Werk im Jahr 1077 dem Khalif Mochtdilju vorgestellt. Durchaus wahrscheinlich hat M. Kschgari auch ein anderes Werk im Bereich der Grammatik der Türkischen Sprache (“Cəvahirun - nəhv fi lüğət - it türk”) geschrieben, aber Leider ist dieses Werk bis zu den heutigen Tagen nicht erhalten geblieben. 
Das Werk “Divani lüğət - it türk” wurde geschaffen, um den Arabern Türkisch beizubringen. Um die Erklärungen von Türkischen Wörtern noch besser zu machen, bevorzugte M. Kschgari Sprichwörter, Vierzeiler usw. Die wertvollste Eigenschaft jener Zeiten ist Schreiben von Werken in der Türkischen Sprache, Nutzung von Ortsnamen (Toponomastik) und von Namen der berühmten Regionen gewesen. Im “Divan”, kann man sagen, wurde detaillierte Information über die Turksprachen des XI. Jahrhunderts gegeben. Vemerkungswert ist, dass M. Kschgari als erster die Turksprachen klassifiziert hat. Er hat die Sprachen teilweise von der geographischen und teilweise von der phono-morphologischen Sicht in Ost- und Westdialekte eingeteilt. Zu der Ostgruppe gehören Dialekte wie Tschigil, Yagma, Tokhsi und Uighur, zu der Westgruppe - Oghusischer, Kiptschakischer, Bolgarischer und Suvarischer Dialekte. Aus der Sicht des Autors können Dialekte der Turksprachen als reine und gemischte klassifiziert. Zum Beispiel, kann man zu den reinen Dialekten der Turksprachen Yagma, Kirgisischer, Kiptschakischer und Oghusischer zuordnen. Die gemischten Dialekte sind die, die unter den Einfluss der Persischen Sprache entstanden sind. Sogdi (sogdakischer Dialekt), Kandzhak und Argu sind die gemischten Sprachen.

4) Periode der neuen türkischen Dialekte und Sprachen. 
Sie umfasst die Perioden ab dem XVI. Jahrhundert bis zu den heutigen Tagen. Diese Periode der Differenzierung der Turksprachen drückt die Eigenschaften der künstlerischen Literatursprache aus, die zu den unabhängigen Sprachen gehört. Einer der wichtigsten Sprachereignissen dieser Periode ist die Auflösung und Vermischung einiger Stammvereinigungen mit den anderen Spracheinheiten gewesen. So haben sich di kiptschakischen Stämme aus arabischen Ländern (meistens sind das mamlük-Türken) mit den Oghusen vermischt, die Kiptschaken seinerseits mit den Karlugen.
Die Oghusischen Stämme haben in der Schaffung einiger  alten und modernen Sprachen teilgenommen und basierten sich dabei auf den Sprachen von alten Seldschukischen, Turkmenischen und Bolgarischen Stämmen. Das sind die Alt-Aserbaidschanische, Alt-Osmanische, Alt-Turkmenische, Aserbaidschanische, Türkische und Gagausische Sprachen.



Oxunub: 45640



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio

Follow us on