Hauptseite    » GESCHICHTE    » Historische Denkmäler   

Historische Denkmäler

  


Die Bayıl-Burg
Das Denkmal „Bayıl-Burg“ liegt in der Nähe des Kaps von Baku und liegt heute unter der Meeresoberfläche. Das Denkmal ist eines der schönsten Werke der Architektur der „Şirvan-Abşeron-Schule“ und wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Die Burg wird aufgrund von Ebbe und Flut im kaspischen Meer vom Meer überflutet und nicht zu sehen. Auch wenn in historischen Werken die Burg mit unterschiedlichen Bezeichnungen bezeichnet wird („Unterwasserstadt“, „Steine von Bayıl“, „Die Sebayıl-Burg“, „Kömrükhana“ usw.), wird sie in wissenschaftlichen Werken als „Bayıl-Burg“ genannt.
Die Bayıl-Burg wurde in Harmonie mit der Forme der Insel erbaut. Die Länge der Burg beträgt 180 m, die Breite im mittleren Bereich 35 m. Die Mauern wurden im östlichen Bereich mit sechs, im westlichen Bereich mit fünf halbkreisförmigen Bastionen gestärkt (wie die Burg von Baku).
Der Bau der Bayıl-Burg wurde zu einer aus politischen und militärischen Sicht sehr heiklen Epoche, d. h. während der Zeit der Invasion des gesamten mittleren Ostens durch die Mongolen (1234-1235) fertig gestellt, doch die Lebensdauer dieser küstennahen Burg war kurz. Den Wissenschaftlern  zufolge versank die Burg im Erdbeben von 1306 im Meer.
src=http://azerbaijans.com/uploads/bayil-qala.jpg

Der Mädchenturm (Kız Kalesi)
Der Mädchenturm ist das wundervollste und geheimnisvollste Denkmal von Baku und Abşeron. Der Turm befindet sich im südlichen Bereich der alten Stadtmauern (Stadtzentrum), in der Nähe des Denizkenarı-Parks (Boulevard). Viele historische und architektonische Geheimnisse dieses Denkmals in Form eines hohen Turmes sind immer noch nicht gelöst.
Die Höhe beträgt 28 m, der Durchmesser des ersten Stockwerkes 16,5 m. Im ersten Stock beträgt die Dicke der Mauern bis zu 5 m. Der innere Bereich der Burg ist in 8 Abschnitte unterteilt. Jedes Stockwerk wurde mit Bindersteinen errichtet und mit einem kuppelartigen Dach abgeschlossen. Der Turm wurde 1964 als Museum eingeweiht und wurde 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Der Mädchenturm ist eines der Wahrzeichen von Aserbaidschan und wurde auch auf aserbaidschanischen Geldscheinen abgebildet.
src=http://azerbaijans.com/uploads/qiz_qalasi_dami_.jpg

Shirwan Schah Palast
Der Palast wurde im 15. Jahrhundert während der Herrschaft von Shirwan Schah İbrahim Halilullah errichtet. Der Palast befindet sich im Zentrum von Baku in der inneren Stadt. Der Palast ist eines der prunkvollsten Bauten des mittleren Ostens. Dem Bauwerk gehören der Shirwan Schah Palast, ein Saal, die Moschee Kykubat, das Grabdenkmal von Shirwan Schah (1435-1436), die Moschee des Schachs (1441), das Grabdenkmal von Seyid Yahya Bakuvi, das Murad-Tor (1585), der Palast-Hamam und Ovdan an. Der bau steht seit 1964 unter staatlichem Denkmalschutz.
2000 wurde der Palast zusammen mit der Inneren Stadt (İçeri Şehir) und dem Mädchenturm von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
src=http://azerbaijans.com/uploads/ertgffggg.jpg

Ateşgah
Der „Ateşgah“, eine ewige Flamme, befindet sich 30 km von Baku entfernt, im Südosten der Ortschaft Surahanı auf der Halbinsel Abşeron. Die „Ateşgah“ ist ein Tempel, der im 16. -18. Jahrhundert an einer Stelle errichtet wurde, wo Erdgas aus der Erde an die Oberfläche gelangt. Der zuerst errichtete Teil des Baus ist der 1713 errichtete Stall. Die zentrale Gebetsstätte wurde 1810 durch Kançanagaran errichtet.
Die Stätte in „Ateşgah“ in Surahan bestand aus Zimmern, die für die Pilger errichtet wurden. Die Stätte wurde in Anlehnung an die Zeichnungen von Indern die einheimischen Baumeistern errichtet.
Der Ateşgah ähnelt im Allgemeinen dem Aussehen nach an die Karawansereie in den Städten. Der Bau widerspiegelt architektonisch die ab der Zeit der Midyat in Aserbaidschan verbreiteten Form von Tempeln, trägt jedoch gleichzeiteig auch eigenschaften von indischen Tempeln.
src=http://azerbaijans.com/uploads/Atesgah.jpg

Burg von Ramana
Die Burg befindet sich im Dorf Ramana in der Nähe von Baku und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Höhe der Burg beträgt 15 m. Das genaue Errichtungsjahr der aus weißen Steinen errichteten Burg ist nicht bekannt. Die Burg wurde zwecks Verteidigung errichtet und wurde während der Zeit der Schirwanschachs als Lustschloss verwendet.
Von Historikern wurde angegeben, dass zu einer Zeit ein unterirdischer Gang zwischen der Burg von Ramana zum Mädchenturm existieren würde.
src=http://azerbaijans.com/uploads/ramana222222.jpg

Die Burg von Merdekan
Diese alte Burg befindet sich in der Ortschaft Merdekan in der Nähe von Baku. Die Burg ist viereckig und wurde Mitte des 14. Jahrhunderts durch Schirwanschachs Ahsitan, dem Sohn von Schirwanschachs Menuçehr erbaut. Die Burg von Merdekan ist das Symbol von Ahsitan zum glorreichen Sieg über den Feind. Die Burg wurde als Schutz der Feudalisten benutzt.
Die Burg ist 22 m hoch, am Fundament 2,10 m, in den oberen Bereichen 1,60 m stark. Die inneren Dimensionen betragen 28x25. Die Burg besteht aus 5 Abschnitten.
src=http://azerbaijans.com/uploads/merdekanqalalala.jpg

Die Burg Şıh
Die Burg wurde in Merdekan erbaut und ist 16 m hoch und diente als Vorposten. Die Bewohner von Merdekan nennen diese Burg auch „Işıg kalesi (Burg des Lichts)“. In historischen Quellen ist die Region, in der die Burg sich befindet, dem Scheich Seid Ebdülheyir zugehörig gewesen. Diesen Quellen nach hieß die Burg früher Scheich-Burg. Der Name wurde unter dem Volk zunehmend zum „İşık kale“ umgeändert. Die Burg wurde 1232 erbaut. Die Inschrift besagt, dass sie von Ebdülmecid, dem Sohn von Mesud erbaut worden ist.

Gobustan
Das Monument befindet sich in der Kleinstadt Gobustan, in der Ortschaft Garadağ, 56 km von der Hauptstadt Baku entfernt. Die Fläche beträgt ca. 3-4 km’.
Gobustan ist eines der ältesten Monumente in Aserbaidschan und ist mit seinen Felszeichnungen auf der Welt bekannt. Auf Gobustan sind zahlreiche Zeichnungen aus den Regionen Büyüktaş, Kiçiktaş, Cingirdağ, Songardağ und Şıhgaya wie Zelte, Hütten, Gräber usw. aus der Steinzeit abgebildet. In der Region um Büyüktaş sind Monumente von der Steinzeit bis zum Mittelalter vorhanden.
src=http://azerbaijans.com/uploads/gobunsatatat.jpg

Steinkunst in Aserbaidschan - Historische Denkmäler
Die Geschichte von in Stein gemeißelten Kunstwerken reichen tief in die Geschichte. Die ältesten Denkmäler die auf Stein geschnitzt, gemeißelt wurden, befinden sich in Ordubad (Gemigaya), Abşeron (in den Dörfern Merdekan, Şüvelan) und den Felsen von Gobustan, 60 km südlich der Stadt Baku, am Kaspischen Meer.

Lustschloss «Ağoğlan»
Dieses historische Schloss befindet sich im Dorf Kosalar und stammt aus dem 4.-9. Jahrhundert, aus der Periode der kaukasischen Albania. Der Lustschloss befindet sich an den Hängen des Berges. Auf dem Gipfel dieses Schlosses ist ein „Wachturm“ vorhanden. Es sind Informationen aus den Quellen aus dem Jahr 1985 vorhanden, wonach von der Burg eine Verbindung zum Lustschloss «Ağoğlan» vorhanden ist, doch diese unterirdischen Gänge konnten in der Zeit vor dem Einmarsch der Armenier nicht aufgefunden werden. 2009 haben armenische Archäologen drei Schächte ausgehoben, um diese Gänge zu erreichen.

Die Brücken von Hudaferin
Der Geschichte nach befanden sich diese Brücke in der von den Armeniern besetzten Ortschaft, welche den Norden mit dem Süden von Aserbaidschan verband. Diese Brücken gelten als außergewöhnliches Kunstwerk von Aserbaidschan. Es sind zwei Brücken bekannt, die sich über den Araz-Fluss erstrecken. Eine davon ist die „Baş Hudaferin-Brücke“. Die Läge dieser Brücke beträgt 130 m, die Breite 6 m, die Höhe 12 m. Die zweite Brücke hat 15 Säulengänge und ist 200 m lang, 4,5 m breit, 10 m hoch. Es wird angenommen, dass die Brücke „Baş Hudaferin“ früher erbaut wurde. Es wird angenommen, dass diese Brücke zu Zeiten des Ahameniş-Reiches aus Holz errichtet und zur Zeit der Eldegezler mit Ziegeln renoviert wurde. H. Gezvini schreibt, dass die Hudaferin-Brücke von Bekir bin Abdulla, einem Verwandten des Propheten Mohammed im Jahr 736 errichtet wurde. es gibt auch Gerüchte, wonach die Hudaferin-Brücke von Alexander aus Makedonien oder dem römischen Pompei errichtet worden sein soll.
Diese Brücke spielte bei der Entwicklung der wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und die Länder wie Indien, die Länder des Nahen und Mittleren Ostens, Russland und Westeuropa eine wichtige Rolle.
src=http://azerbaijans.com/uploads/xudaferinsss.jpg

Die Burg „Elince“
Die Burg „Elicne“ ist eines der schönsten Beispiele der Nachitschewan-Marağa-Architekturschule.
In schriftlichen historischen Quellen wir der Name ab dem 10. Jahrhundert als „Alıncag“, „Alancıg“, „Elincek“ und „Elince“ angegeben. Die Burg befindet sich in der Nähe der Straße von Nachitschewan nach Culfa auf der rechten Seite des Elinceçay-Bachs auf dem Berg „Yalçın dağ“.
Es gibt verschiedene Annahmen über das Entstehungsdatum der Burg Elincegala. In Anlehnung an historische Quellen ist die Burg vor zweitausend Jahren gebaut worden. In der „Kitabi-Dede-Korkut“ Legende wird Elincegala als Festung angegeben. Der Name Elince bedeutet Burg, Berg, Bach.
Die Elince-Burg war Jahrhunderte lang  im Dienste verschiedener Zivilisationen in Aserbaidschan und dem Mittleren Osten, war jedoch als Siedlung von Adeligen in Aserbaidschan bekannt. Diese Brug hat die meisten großen Armeen der Zeit zur Aufgabe bezwungen. Selbst der große Eroberer Emir Timur war über die Burg erstaunt.
Der spanische Diplomat und König von Castilla, Enrikon III. hat von 1403 bis 1406 die Burg Elince seinem Botschafter des Reiches Timur Rüi Gonsales Klaviho Elince folgendermaßen dargelegt: „Die Elincegala-Burg ist auf einem hohen und steilen Burg erbaut und mit hohen Mauern umringt. Innerhalb den Wänden, in den unteren hängen sind Weingärten, Gärten, Felder, Wiesen und Seen vorhanden. Das Lustschloss oder die Burg befinden sich auf dem Gipfel des Berges.
Auch wenn die Burg nach den Safevi ernsthaften Schaden erlitt, hat sie bis ins 19. Jahrhundert ihre Aufgaben erfüllt.

Das Grabdenkmal „Mömine Hatun“
Das Grabdenkmal Mömine Hatun ist ein Werk des berühmten Architekten Ecemi Nachitschewani und eins der wichtigen Werke der Nachitschewan-Marağa Architekturschule. Es befindet sich im historischen Stadtzentrum von Nachitschewan, im Architekturkomplex von Atabeyler. Das Grabdenkmal Mömine Hatuist eine der wenigen Denkmäler, die bis in unsere Zeit überliefert sind.
Auf der Inschrift des Grabdenkmals steht : „Der Bau dieses Grabdenkmals wurde für Mömine Hatun durch den großen Sieger Şemseddin Nüsret el İslam und von den glorreichen Müslüman Cahan Pehlevan Atabey Ebu Cefer Mehemmed ibn Atabey Eldegiz befehligt!…“

Die Burg Bezz
Die Bezz-Burg befindet sich 3 km südöstlich von der Ortschaft Keleyber, in der Region Garadağ von Südaserbaidschan. Da es eine der Hauptstätten von Babek, des Führers der Hürremiler--Bewegung ist, ist es eher als Babek-Burg bekannt.
Archäologische Ausgrabungen in der Burg Bezz haben Mğnzen aus der Byzanz und die Atabey Eldegezler-Staaten aus Aserbaidschan ans Tageslicht gebracht. Am Jahrestag der Geburt von Babek wird durch die Nationale Bewegung von Südaserbaidschan eine Organisation veranstaltet, wonach die Bewohner von Südaserbaidschan zur Burg laufen und den Helden ehren.

Die Burg Erk
Die Burg Erk befindet sich in der Stadt Tebriz. Sie wurde im 13. Jahrhundert in der Zeite der Hülakü (Elhani) durch den Wesit Alişah erbauen lassen.
Die Burk Erk wird mit dem „Medain-Palast“ verglichen und war damals das größte islamische Bauwerk. Das Bauwerk wurde einige Male renoviert, es besteht jedoch immer noch Einsturzgefahr. Der Grund hierfür ist die große neue Moschee, die genau gegenüber der Burg errichtet wurde. Diese neue große Moschee verhindert den Ausblick auf die Erk-Burg fast komplett. Aus drei Richtungen ist die Burg Erk nicht mehr zu sehen. Nur aus der dritten Blickrichtung ist diese Burg, das Wahrzeichen von Tebriz zu sehen.

Die Şamahı-Burg
Die Şamahı-Burg wurde erbaut, um die Stadt Şamahı im Mittelalter zu verteidigen. Im 11. und 12. Jh. sind waren meisten Städte in Şirvan entwickelt, bei einigen wurde die Verteidigung ausgebaut. Im Jahr 1045 hat Şirvanşah Gubad (1043-1049) in der Hauptstadt von Şirvan, in Şamahı eine Burg aus weißen Steinen und einem Eisentor errichten lassen.
Während Ausgrabungen zur UdSSR-Zeit wurden Festungsmaueren ausgegraben, welche die inneren Mauern der Şamahı-Burg war, die Şirvanşah Gubad erbauen ließ (Bala-Burg). In dieser Epoche haben die Şirvanşahs neue Schlosskomplexe gebaut. Die zweite Burg von Şamahı, die Burg von Gülüstan, wurde im 12. Jh. neu gebaut und verstärkt. Nach diesen Bauten haben die Schriftsteller der damaligen Zeit von Şamahı haben Bezeichnungen wie die uneinnehmbare prächtige Burg mit Eisentoren verwendet.

Die Köroğlu-Burg
Die Burg befindet sich im Dorf von Kale, in der Ortschaft Gedebey. Die Burg wurde vor Ort befindlichen Steinen etwas grob, jedoch sehr prunvoll errichtet. Die Burg befindet sich auf einer Anhöhe. Es wird angenommen, dass diese Burg eine der Festungen von Köroğlu in Aserbaidschan ist.

Die Esgeran-Burg
Die Burg ist 24 km von Şuşa und 5 km von Hocalı enfernt, liegt 12 km südlich der Stadt Ağdam an der linken und rechten Uferseite des Flusses Gargarçay. Die Berge befinden sich in der Nähe der bis zu 500 m’ breiten Täler des Flusses, die mit den Mauer der Burg ummauert ist.
Die Entstehungszeit der Esgeran-Burg und den Erbauer sind verschieden Versionen bekannt. Ein Teil der Historiker sagen, dass sie von Mehreli Han Garabağlı, andere von İbrahimhalil Han erbaut wurde. Auch das Datum der Erstellung ist nicht näher bekannt. Eigentlich wurde die Burg zwischen 1783 und 1784 erbaut.

Die Cavanşir-Burg
Die Burg befindet sich in der Ortschaft İsmayıllı. Während der Mehraniler-Dynastie im kaukasischen Aserbaidschan  wurde sie von Cavanşir erbaut und ist auch nach ihm benannt. Es wird angenommen, dass die Burg als Verwaltungssitz benutzt wurde. Die Burg befindet sich 4 km nördlich des Dorfes Talıstan von der Ortschaft İsmayıllı, auf der rechten Uferseite des Ağcaçay-Flusses. Der eigentliche Bereich besteht aus der „inneren Burg“. Die Stärke der Wände im eigentlichen Bereich beträgt 2 m, die Höhe mehr als 10 m. Die „innere Burg“ befindet sich auf dem Gipfel des Berges. Die Stärke der Nordmauer beträgt 2 m, die Länge 50 m. Die Mauer werden mit einer zylinderartigen Bastei abgeschlossen. Es ist eine Burg zur Verteidigung. Es wird angenommen, dass ein unterirdischer Gang zum 7 km entfernten „Mädchenburg“ existiert. Im Garten der Burg sind seltene Blumen und Zierbäume vorhanden. Die westliche Wand der Burg ist eingestürzt. Die Fläche beträgt ca. 2 Hektar. In der Burg gibt es 8 Basteien mit bis zu 8 m Durchmesser. Um zur Burg zu kommen fährt man zum Dorf Talıstan, danach 4 km zu Fuß oder mit Pferden zur Burg.

Die Burg „Gülüstan“
Die Burg befindet sich in der Ortschaft Goranboy. Auch wenn die Burg nicht als ganzes bis heute überliefert wurde, sind einige Basteien intakt. Die Forscher datieren den Bau auf die Zeit der kaukasischen Albania. Die Stadt wurde mit Steinen vor Ort errichtet und war sehr gut zu verteidigen. Der historische Gülüstan-Vertrag wurde hier unterzeichnet.
In der Burg selbst sind Gebäuderuinen und Zisternen vorhanden. Es wurde auch ein geheimer Gang von der Burg zum Fluss entdeckt.

Die Burg Çıragkale
Çıragkale befindet sich 20-25 km von der Ortschaft Şabran entfernt, auf einem Hügel namens Çanagkale. Den Wissenschaftlern zufolge ist Çıragkale als Festung gedacht und wurde im 4.-6. Jh. durch die Herrscher der Sasani erbaut. Sie wurde zum Wachturm der Region Gilgilçay. Dies war auch eine Burg und einer der drei großen Burgen zwischen dem Kaspischen Meer und dem Baba-Berg. Heute sind drei davon geblieben.

Die Azıh-Höhle
Die Höhle liegt im Südwesten von Aserbaidschan, an den südöstlichen Hängen der kleinen Kaukasus-Berge am linken Ufer des Kuruçay-Flusses.
Die Höhle befindet sich in der Hocavend Region von Aserbaidschan. Dieses Gebiet, in dem sich die Höhle befindet und die historischen Menschen seiner Zeit gelebt haben, ist seit 1993 leider unter der Besetzung der Armenier. Es bestehen z. Z. keine Informationen über den Zustand der Höhle.
Die Fläche der Azıh-Höhle beträgt 800 km2. Hier sind 8 Gänge mit einer Länge bis zu 600 m vorhanden. einige der Gänge sind 20-25 m hoch. Die Azıh-Höhle ist die größten, die im Kaukasus gefunden wurden.
Über die Azıh-Höhle sind nur beschränkte Informationen vorhanden. Es wurde den Archäologen, die zur Zeit der UdSSR hier Nachforschungen gemacht haben, nicht gestattet, mit ihren ausländischen Kollegen Kontakt aufzunehmen. Deshalb ist wenig über die Höhle in Aserbaidschan bekannt, wo die frühesten Menschen gelebt haben.
Eine Gruppe hat unter der Führung des aserbaidschanischen Archäologen Memmedeli Hüseynov die Azıh-Höhle entdeckt. Sie haben diese Höhle Azıhantrop benannt. 1968 wurde in der Azıh-Höhle durch M.Hüseynov ein Unterkiefer ähnlich die der Neandertaler gefunden. Es wurde berechnet, dass die Knochen ca. 350-400 tausend Jahre alt sind.

Das Diribaba-Grabdenkmal
Im Dorf Mereze der Ortschaft Şamahı an den Hängen eines Berges befindet sich dieses Grabdenkmal, bestehend aus zwei Stockwerken. Das Diribaba-Grabdenkmal dient gleichzeitig als Denkmal.
Die Originalität der Architektur, die unnachahmliche Komposition und die Beziehung zur Natur verleiht diesem Bau eine besondere Stellung in Aserbaidschan. Aus der Inschrift zwischen beiden Etagen geht hervor, dass dieses 1402 v. Chr. erbaut wurde.

Felsmalereien in Gemi
In den Bergen Ordubad des Kaukasus, in den südlichen und östlichen Hängen von Nebi, in den Hochebenen von Garanguş befinden sich Felsmalereien.
Die Archäologen haben in der Hochebene von Garanguş, in dem Bereich der Felsmalereien Ruinen von Vorfahren der aserbaidschan Türken gefunden. Die Hochebene Gemikaya-Garankuş war einer der Jagdgebiete der Einwohner von NachitschewanDie Malereien in Gemikaya sind mindestens 5. - 6. tausend Jahre alt. Nachforschungen haben die Art der Lebensweise und die Kultur der dortigen Bevölkerung ans Tageslicht gebracht. Die Malereien in Gemikaya werden seit 1968 untersucht.

Der Genceser-Tempel
Im Dorf Vengli der Ortschaft Ağdere, am linken Ufer des Haçınçayı-Flusses befindet sich dieses Kloster aus der Albaniazeit im 13. Jh. Das Kloster wurde im Mittelalter zur Residenz der albanischen Havari-Kirche. Zwischen 1991 und 1994 wurden die Gebiete mit dem Karabagh-Krieg von der armenischen Armee besetzt.
Wie aus der Inschrift auf der Burg ersichtlich ist, wurde dieser Tempel durch den „großen Herrscher von Arsah, dem Zrane von Albania, dem Enkel des Großen Hasan, Sohn von Vahtang, dem Herrscher Hasan Celal Devle und seiner Mutter Horişe Hatun zwischen 1216 und 1238 erbauen lassen.“ Ab dem 8. Jh. wurde dieses Gebiet als Prinzenreich des Alban-Katholikotums „Arşah“ oder „Arsah“ bezeichnet. Die Herrscher aus der Sippe des Zaren Vaçagan I., der in Albania Mitte des 1. Jh. an der Macht war, haben diesen als „Arşah“, vom 6. Jh. bis Anfang 8. Jh. als durch die Herrscher der Mehrani-Dynastie als „Aranşah“ bezeichnet.
Die Säulengänge in der Kirche wurden mit damals heiligen Ochsen- und Schfasköpfen verziert. Aus Sicht der Architektur sind Einzelheiten der Bildhauerei und das dyophysistische Charakter zu erkennen, welche die Zugehörigkeit an die kaukasische Albania bestätigen.

Der Kiş-Tempel
Denkmal aus Albania im Dorf Kiş der Ortschaft Şeki in Aserbaidschan.
Überlieferungen zufolge hat der Heilige Yakov, religiöser Bruder von Jesus, den Heiligen Yelisey nach Albanien entsandt, damit dieser das Christentum verbreiten konnte.nach der Missionarsaufgabe in der Region Çola kam Yelisey in das Dorf Kiş in der Region Uti und ließ hier diese Kirche errichten. Diese Kirche ist nicht nur in Albania die erste christliche Kirche, sondern innerhalb der Grenzen von Südkaukasus und befindet sich im Dorf Kiş der Ortschaft Şeki.
Früher soll sich eine Inschrift befunden haben, wonach der Tempel die Kirche des Heiligen Yelisey war und 1244 durch den albanischen Serafim erbaut wurde. In den 30er Jahren des 19. Jh. wurde die Kirche in Albania mit Beschluss des Sinod öffentlich aufgelöst und die Inschrift wie auch an anderen Tempeln in Albania gelöscht.
Dieser Tempel war Jahrhunderte lang religiöses Zentrum der Kaukasus-Albaner. Die Bezeichnung „Kiş“ ist ferner sehr bemerkenswert.

Die Yukarı Gövherağa-Moschee
Diese Moschee ist eine der zentralen Bauten im Platz der Ortschaft Şuşa.
Die Yukarı Gövherağa-Moschee wurde zwischen 1883 und 84, acht Jahre nach dem Bau der Aşağı Gövherağa-Moschee mit Mitteln des Gövher Ağa durch den Architekten Kerbelayı Sefihan Garabaği erbaut.
Wie aus den Nachforschungen hervorgeht, wurde heute am Platz der Moschee eine Moschee aus Schilf gebaut. Diese Moschee, welche Penah Han erbauen ließ, hat 1768 İbrahim Han aus Stein nachbauen lassen. Die gleiche Moschee hatte keine Minaretten und wurde schlicht gehalten. Es scheint, dass dieses Aussehen dieser Moschee die Tochter von Gövher Ağa nicht zufrieden gestellt hat, weshalb er die Moschee niederreißen ließ und eine neue Moschee mit zwei Minaretten erbauen ließ. Wie bekannt, wurde auch diese Moschee mit Anweisung von Gövher ağa niedergerissen und stattdessen die moderne Yukarı Gövherağa-Moschee erbaut.

Das Şemkir-Minarett
Das Şemkir-Minarett ist einer der prächtigsten Bauwerke der aserbaidschanischen Architektur. Das Minarett, das im alten Stadtteil in der zweiten Hälfte des 19. Jh. die Reisenden und Experten in Erstaunen gesetzt hat, ist zerfallen. Dieses Denkmal ist heute nur aus Zeichnungen und Erzählungen bekannt.
Um die Erbauung und die Dimensionen des Minaretts besser zu begreifen, sind auch die Darstellungen von N. Florovski in seinem 1899 in St. Petersburg gedruckten Werk wichtig. Dieses Denkmal ist einer der Beispiele der Minaretts anderer Moscheen des Großen Seldschuk-Reiches.



Oxunub: 50045



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio