Hauptseite    » GESCHICHTE    » Historische Kriege   

Historische Kriege

  


Kiros II, der König der achämeniden wurde im Krieg gegen die im Norden von Aserbaidschan lebenden Massageten unter der Führung von Tomri getötet.

In dem Krieg zwischen Mazedonien und dem Achämenidenreich im Jahr 331 v. Chr. haben die Albaner, Sakasens, Saks auf der Seite von unter der Führung von Atropat stehenden achämenidischen Armee gegen Alexander gekämpft.

Die Albaner verloren 65 v. Chr. in der Nähe des Flusses Alazan den Krieg gegen die Römer.

359 begegneten sich im Krieg in Amida die Seiten Sassaniden-Albaner und die Römer-Armenier. In diesem Krieg gewann das Bündnis der Sassaniden und Albaner. Nach dem Krieg am Amida wurde Albanien eingenommen und die Städte Arsak, Marlar (Nachitschewan) und wiedererobert.

Aus dem Krieg im Jahr 371 in Dzirav gingen die Römer zusammen mit den Armeniern siegreich hervor. nach dieser Niederlage hat Albanien die Bezirke Uti, Sakasena, Girdiman und Kolt vorübergehend verloren.

Im Krieg um 450 in der Nähe der Ortschaft Halhal haben die albanischen Einheiten die Armee der Sassaniden besiegt.

Im Krieg zwischen den Arabern und Sassaniden um das Jahr 636 in Kadisiyye hat die unter der Führung des albanischen Prinzen Rüstem stehenden Streitkräfte der Sassaniden gekämpft. Cavanşir wurde aufgrund seiner Heldentaten durch den Scheich der Sassaniden, Yezdegird  III., ausgezeichnet.

Die Hauptstadt der Sassaniden, Ktesifon, wurde im Jahr 638 durch die Araber belagert. Der albanische Herrscher Cavanşir hat mit der 3 tausend Mann starken albanischen Armee zusammen mit den Sassaniden die Stadt Ktesifon sechs Monate lang verteidigt.

Die arabische Armee hat unter der Führung von Hüzeyfen im Jahr 639 Aserbaidschan angegriffen. Im Krieg in der Ortschaft Erdebil, in der Nähe des Berges Cermidan wurden die unter der Führung von Merzban İsfendiyar ibn Ferruhzad stehende aserbaidschanische Armee besiegt.

Aus dem Krieg zwischen der Armee des albanischen Herrschers Cavanşir und der Armee der Kaspen um 662 ging die albanische Armee siegreich hervor.

Am 24. August 944 haben russische Einheiten die Stadt Berde belagert. Trotz des Widerstandes des Volkes haben die Russen es geschafft die Stadt einzunehmen. Die Russen richteten großen Schaden und ein Massaker in Berde an. Der salarische Herrscher Merzuban ibn Mehemmed kam mit seinen 30 tausend Mann starken Armee zu Hilfe, doch als ein Angriff auf das Hoheitsgebiet des Salari-Staates gemeldet wurde, musste er umkehren. Somit stand der Einnahme von Berde durch die Russen am 12. August nichts mehr entgegen.

1088 haben die Seldschuken unter der Führung von Buğa die Stadt Gence angegriffen und den letzten Herrscher der Şeddadis Fezl gefangen genommen. Dies war das Ende des Şeddadi-Staates.

Die Armee von Tiymur hat im Jahr 1387 die Burg Elince in Nachitschewan belagert. Das Volk der Elince hat die Burg 14 Jahre verteidigt. Aufgrund von Streitigkeiten und den Herrschern der Burg wurde sie 1401 eingenommen.

Im Süden von Aserbaidschan, in der Region Serdurud kam es zwischen den Karakoyunlu und Miranşah, dem Sohn von Tiymur am 21. April 1408 zu einer Schlacht, welche die Karakoyunlu für sich entscheiden konnten und in Tebrisi eine verstärkte Stellung bezogen. In diesem Krieg wurde Miranşah getötet.

In der Nähe von Tebrisi, im Gebiet Şembi-Gazan fand zwischen Kara Yusif, dem Herrscher der Karakoyunlu und Sultan Ahmed aus Celair am 30. August 1410 ein Krieg statt, den die Karakoyunlu für sich entscheiden konnten. Nach diesem Krieg wurde der Staat der Karakoyunlu gegründet.

Im Tal in der nähe der Stadt Muş begann am 10. Mai 1467 ein Krieg zwischen Cahanşah, dem Herrscher der Karakoyunlu und Uzun Hasan, dem Herrscher der Akkoyunlu, aus dem Uzun Hasan als Sieger hervorging und somit der Staat Akkoyunlu gegründet wurde.

Zwischen den Akkoyunlu und den Osmanen fand am 11. August 1473 ein Krieg in Otlukbeli statt, aus dem die Osmanen siegreich hervorgingen.

In der Region Şerur bekämpften sich unter der Führung von İsmail, dem Herrscher der Safeviler und Elvend Mirze, dem Herrscher des Volkes Akkoyunlu im Jahr 1501 ein Krieg statt, den die Safeviler für sich entschieden konnten. Nach diesem Sieg wurde der Staat der Sefeviler gegründet.

In der Ortschaft Almakulağı in der Nähe der Region Hamedan fand am 21. Juni 1503 zwischen den Armeen von Scheich Ismail und von Murad, dem Herrscher der Akkoyunlu, ein Krieg statt, den Murad Mirze verlor.

In Horasan fand am 1. Januar 1510 ein Krieg zwischen dem Özbek-Volk unter der Führung von Şeybanı Han und der Armee von Scheich Ismail statt, in welchem die Armee des Özbek-Volkes besiegt und Şeybanı Han getötet wurde.

Im Çaldıran-Tal in der Nähe von Maku wurde am 23. August 1514 ein Krieg zwischen den Safevis und den Osmanen ausgetragen, aus dem die osmanische Armee siegreich hervorging.

Zwischen 1534 und 1554 marschierte die osmanische Armee unter dem Befehl von Sultan Süleyman I. 4 Mal in Aserbaidschan ein und besiegten jedes Mal die Armeen der Safevi.

Am 16. November 1603 wurde die Burg İrevan unter der Führung von Scheich Abbas I. durch die Armee der Safevi belagert. Am 8. Juni 1604 haben die Osmanen die Burg zurückgegeben.
 
Am 6. Juni 1723 hat die russische Armee Baku belagert. Die Belagerung dauerte bis zum 27. Juli an und endete mit der Einnahem von Baku.

Die osmanische Armee griff 1724 İrevan an. Die Belagerung dauerte drei Monate und am 20. September wurde İrevan eingenommen.

Die osmanische Armee hat im Mai des Jahres 1724 trotz des Widerstandes der Bevölkerung nach 54 Tagen die Burg Hoy eingenommen.

Die Streitkräfte der Safevi unter der Führung von Khan Nadir und der Osmanen bekriegten sich im Nordwesten von Eçmiedzin im Juni des Jahres 1735.

Ağa Mehemmed Şah Gacar hat 1795 Nordaserbaidschan angegriffen. Die Armee der Gacar hat Karabagh, İrevan und Şirvan angegriffen und zwar einige Seige errungen, doch musste sich zurückziehen. Die Armee griff 1797 zum zweiten Mal Nordaserbaidschan an. Ağa Mehemmed Şah wurde in der Stadt Şuşa getötet, weshalb die Armee der Gacar Aserbaidschan verlassen musste.

1796 sind russische Soldaten in Aserbaidschan einmarschiert. Auch wenn die Städte Guba, Baku, Şamahı und Gence Widerstand gegen die russische Armee geleistet hat, wurden sie besiegt. Der unerwartete Tod der russischen Kaiserin Katharina II. verhinderte den Einmarsch der Russen in Aserbaidschan.

Im Herbst 1803 hat die russische Armee unter der Führung von Sisyanow die Stadt Gence angegriffen. Die Armee von Gence unter der Führung von Khan Cavad leisteten Widerstand gegen die russische Armee. Die weitaus besser bewaffneten Russen haben am 3. Januar 1804 Gence besetzt.

Im Januar 1806 hat die russische Armee Baku angegriffen. Am 8. Februar wurde Baku den Russen übergeben. In der Zwischenzeit hat İbrahim Beg, der der Neffe des Khans Hüseyingulu Sisyanow erschossen, die Leiche enthauptet und nach Tebrisi zu Abbas Mirze gebracht.



Oxunub: 87880



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio