Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Philosophische Anschauungen im Altertum und Mittelalter    » Die ersten philosophischen Lehren   

Die ersten philosophischen Lehren

  


Zurvanismus
Einer von den, in Aserbaidschan verbreiteter alter philosophischer und mythologischer Strömungen ist der Zurvanismus. Die Informationen über die grundlegenden Prinzipien dieser Lehre befinden sich in Avesta, ehemaligen Altpersischen Texten, Koran, schriftliche Denkmäler des Orients im Mittelalter und in einer Vielzahl von Studien. Die Zeit im Zurvanismus, in manchen Fällen ist Zeitpunkt und Ort als der Schöpfer des Vermögens  vorgestellt.  Zurvanismus wurde auch in der Periode seiner Daseins kritisiert weil er den Gott, Unsterblichkeit des Geistes, Hölle und Paradies verleugnet und nur den materiellen als echte berechnet hat.   
  
Manichäismus
Die Manihaismus Lehre, die die verschiedene Elemente des Christentums und Buddhismus enthält, ist in der 3. Jahrhundert in Aserbaidschan, Iran und  in den Länder der Mittelasien verbreitet. Ihr Gründer Mani (216-276) meint, der die dualistische Meinung vertretet, dass der Weltführer zwei Existenzen hat: erste ist die Licht, die andere ist die Dunkelheit. Nach der Meinung der Mani sind Guttat, Güte, Zuträglichkeit, Fröhlichkeit, Anordnung, Einheit die Sache der Licht und Schlechtigkeit, Mangel, Schaden, Traurigkeit sind die Sache der Dunkelheit. Da der Manichäismus eine später entstandene Lehre, die den Einwand und die Bekämpfung der Bauer und Stadt Einwohner gegen dem feodalen Missbrauch zum Ausdruck bringt, ist Mani ermordet. Aber die Lehre des Manichäismus lebte eine lange Zeit und am Ende der 5. Jahrhundert bildete die Grundlage des Denkens
 Fakat Maniçilik öğretisi uzun müddet yaşamış ve 5. yüzyılın sonunda Mezdekilerin düşünce kaynağını oluşturmuştur. 

Die Lehre des Mazdakis 
Obwohl dieser Lehre näher an Manichäismus ist, ist wegen seiner Optimismus und revolutionären Handeln von dem Manichäismus unterscheidet. Mazdak war für eine gleichmäßige Verteilung des materiellen Segens unter den Menschen. Nach Mazdak brachten die Meschen die Ungleichheit, da sie zueinander ungerecht handelten. Dementsprechend sollte man das Eigentum von den Reichen  nehmen unter den Armen verteilt werden. Ihre Gedanken wurden auch von den Churramiten entfaltet.

Die Lehre von Mags
In der erste Hälfte des I. Jahrhunderts vor Chr.haben die Lehre von Mags, die aus Midia Hellseher stammen, bei der Entwicklung der philosophischen Denkens in Aserbaidschan eine wichtige Rolle gespielt.  Mags, die zu Hellseherschicht gehören, in der Kulturgeschichte nicht nur als Vertreter der Religion, Philosophie, Wissenschaft, auch gleichzeitig als Begrründer einer Lehre hineingekommen.  In der kulturgeschichte spricht man nicht von der “mag Religion”, sondern mehr von “Mag Lehre” und “mag Wissenschaft” erwähnt.  Der Grund dafür ist, dass die Mag Lehre verschiedene Bereiche von der geistigen Kultur umfasst. Die Weltanschauung von Mags  beruhte in dem damaligen Zeitbaschnitt an hoch entwickelten Wissenschaften – Astronomie, Mathematik und Medizin. Der Eingriff an die Natur und Gesellschaftsleben durch        das Nutzen ihre Wissen sind oft als ein Kommentar ausgewertet. In der Kulturgeschichte ist unter der Bedeutung “Mag” die Anhänger der Parsismus und im allgemeinen mit seiner Weisheit gewählte Personen vorhergesagt. In Orient ist bedeutet heute noch “pir-i muğan”  Wissenschaftler, Lehrer, weiser Mensch  

Christentum
Die Religion Christentum, das in der zweiten Hälfte des erste Jahrhunderts aufgekommen ist,  hat eine bestimmte Wirkung auf  die Geschichte des Denkens der Orientvölker. Christentum ist in vielen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens, in Aserbaidschan in Form von Nestorianismus und Jakobitentum verbreitet. 
Nach der Meinung des Schützers von Nestorianismus, der Patriarch Nestor (380-440) von Konstantinopel ist der Göttliche und der Mensch zwei Tatsachen. Der göttliche und der Menschliche haben sich vereinigt und gemeinsam Christentum, gemeinsame Natur gebildet.  
Yakup Berdevi (- 578) und deren Anhänger glaubten daran, dass Christentum und Menschennatur im Mensch erscheinen.  Aber nach der Meinung der Jakobiten ist die Verwandlung des Menschen an Gott, kein logischer Verwandlung. Allerdings kann die Kohle nicht in Flammen und die Flamme kann nicht in Kohlen verwandeln. In der Tat ist der Kohle, der in die Flammen geworfen ist, weder eine absolute Flamme, noch eine absolute Kohle. Genauer gesagt, es ist ein Feuer.  Das Christentum ist in der Zeit der Albania eine religiöse Grundlehre geworden und danahch seinen Platz an Islam verlassen.  



Oxunub: 94808



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio