Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Philosophie im 11.-12. Jahrhundert   

Islamische Rechtswissenschaftler (Fiqh) in Aserbaidschan

  


Obwohl im Mittelalter der Fiqh die Bedeutung «Islamische Scholastik, Theologie» trug, gab es zwischen diesen Begriffen keine bestimmte Unterscheidung. Die Nachfolger der scholastischen Schule wurden im Allgemeinen bei öffentlichen Tätigkeiten eingestellt und kümmerten sich auch um juristische Angelegenheiten. Ferner waren die Redner (Scholastiker) auch islamische Rechtswissenschaftler. Die oppositionellen Scholastiker - die Mutezile - waren im Geheimen tätig. Während der Herrschaft des ersten seldschukischen Sultans Muhammed Toğrul Bey existierte die scholastische Schule Eşari in der zweiten hälfte des 11. Jh., wurde jedoch während der Zeit von Alp Arslan von öffentlichen Kreisen nicht mehr berücksichtigt.
Die arabische Konfession Eşarilik fand auch unter den islaamischen Wissenschaftlern der Şafii, die sich zwischen den Hanefi, die der Stimme und der Logik große Bedeutung beimaßen, und der orthodoxen Hanbeli befanden, große Verbreitung. Im nahen und mittleren Osten waren Ebu-İshak Şirazi Firuzabadi (1003-1088), Ebu Hamit Muhammed Gazali (1059-1111) und Fahrettin Razi (1148-1210) die führenden Wissenschaftler im Bereich der islamischen Rechtswissenschaft.



Oxunub: 22379



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio