Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Philosophie im 11.-12. Jahrhundert    » Die Illuminationsphilosophie   

Die Illuminationsphilosophie

  


Im 12. Jahrhundert entwickelte sich neben dem Peripatos und dem Sufismus eine dritte wissenschaftliche und philosophische Schule , die Illuminationsphilosophie. Diese Schule wurden vom aserbaidschanischen Philosophen Şihabeddin Yehya Sühreverdi gegründet und lehnte sich an die frühen östlichen und griechischen philosophischen Ideen.
Die Werke von Şihabeddin Sühreverdi und seiner Nachfolger über peripathetische Themen wie Logik, Metaphysik und Physik (Naturwissenschaft) sind ein gutes Beispiel für die Einwirkung von Aristoteles. Während der Gründer der Illuminationsphilosophie sich in einigen Themen dem Peripatos kritisch annähert, hat er den Namen von Aristoteles als „Erster Gelehrter“ in Ehren iwedergegeben.
Es gab auch Menschen, die die Illuminationsphilosophie mit dem Karmatilismus, derner Ismailismus, Nusayrilismus und anderen Konfessionen und Lehren vereinte. Bei den Werken der Philosoph der Illuminationsphilosophie spielt der Sufismus eine wichtige Rolle. Es ist kein Zufall, dass einige Schriftsteller die Illuminationsphilosophie als ein Zweig des Sufismus sieht. Bei der Auffassung der Gedankenquellen der Philosophischen der Illuminationsphilosophie gibt es auch Forscher, die den Neo-Platonismus in den Vordergrund stellen.
Trotz der erwähnten Einwirkungen hatten die Philosoph der Illuminationsphilosophie die Gedanken ihrer Vorgänger nicht nur wiederholt, sondern haben bei der Erforschung der Anthologie, der epistemologischen Fragen neue Ideen und Auffassungen vorgelegt. Die Illuminationsphilosophie unterscheidet sich von den anderen Strömungen hinsichtlich der Darlegung philosophischer Fragen.
Unter den unterschiedlichen Lehren sind neben der Nähe und der gegenseitigen Beeinflussung auch offene Konflikte vorhanden. Dieser Zustand hat bei der gegenseitigen Beziehung unter den Vertretern des Peripatos einen schärferen Zustand erreicht. In vielen ernsten Themen vertraten die Sufi die Gedanken der Redner, die Vertreter der Illuminationsphilosophie hingegen die der Vertreter des Peripatos. Obwohl Gazzali die Lehren und Prinzipien der Logik und Philosophie verwendete, hat er in seinen Werken Farabi, İbni Sina und deren Nachfolger kritisiert und versucht zu beweisen, dass die Philosoph des Peripatos einer Grundlage entbehrt. Er näherte sich den Wissenschaften des Peripatos aus scholastischer Sicht und beschäftigte sich mit diesen. Er sagte, dass die weltlichen Wissenschaften nicht mit den religiösen Wissenschaften verbunden wären.
Gazzali legte dar, dass die Mathematik der Religion in zweierlei Hinsicht schadet. Einer davon ist die Auffassung, dass Derjenige, der die Mathematik erlernt, sich von der Darlegungen dieser Wissenschaft hingibt und Konkurrenz zu den Philosophen hegt und daran glaubt, dass auch die philosophischen Wissenschaften dermaßen geregelt interpretiert wird, wie die Mathematik. Wenn diese Person sieht, dass die Philosophen der Ungläubigkeit bezichtigt werden, gibt er diesen Recht und wird auch zum Ungläubigen.
Dem Redner nach besteht der zweite Schaden der Mathematik an die Religion darin, dass der unwissende Freund des Islam (Hanbeli fakih) die Unterstützung der Religion in der Ablehnung der Naturwissenschaften sieht. Er stellt sich sogar gegen die Auffassungen der realen Ereignisse der Philosophen im Namen des Islam Schließlich entsteht eine Konkurrenz gegen die Philosophie, ein Hass gegen die Religion, wenn man das Wort des Unwissenscna als religiöse Bestimmung auffasst.
In dieser Zeit gab es im unterschied zum Orient im Westen nur Theologie. Die weltlichen Wissenschaften wurden verboten, wissenschaftliche Philosophie gab es nicht. Ende des 11. Jh. hatten die Europäer nach Besetzung der Stadt Toledo durch die Spanier (1085), der Einnahme von Sizilien (1091) und der Vernichtung Jerusalems (1099) die Gelegenheit, die arabischen Wissenschaften zu erlernen. Die Mathematik und Astronomie kamen nur über Spanien nach Europa. Im 11. und 12. Jh. haben jüdische Wissenschaftler viele Quellen über die Wissenschaften und Philosophie vom Arabischen ins Lateinische übersetzt und in Europa verbreitet.
Obwohl in dieser Zeit sich in Indien die weltlichen Wissenschaften entwickelten, lehnte sich die Weltanschauung nicht der Wissenschaft, sondern der Religion. Berichten von Ebu Reyhan el-Biruni zufolge hatte die brahmanische Inquisition den Erfindungen der Wissenschaftler versucht, einen religiösen Hintergrund zu verleihen.
Somit wurde die Geschichte der Philosophie im 11.-12. Jh. dank der aserbaidschanischen Philosophen und den islamischen Philosophen des Ostens nicht von wissenschaftlicher Philosophie entbehrt. Das 12. Jh. war der Höhepunkt für den orientalischen Peripatos, dem Pantheismus und der Illuminationsphilosophie der philosophischen Auffassung.



Oxunub: 78638



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio