Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Philosophie im 13.-14. Jahrhundert   

Die Philosophie des Peripatetheismus

  


Die Fortführer der peripatetheistische Schule in den 13-14. Jahrhundert hatten einen vorrangigen Platz beim philosophischen Denken des islamischen Völker. Aktive Vetreter der philosophischen Disziplinen, in Mossul İbn Yunus, in Bagdad Ebdülletif Bağdadi, in Damaskus Schemseddin Hosrovschahi haben in dieser Zeitraum in Ländern der Orient, sowie in Aserbaidschan große Verdienste in der Ausbildung der Philosophen.   
Kemaleddin Musa ibn Yunus (1156-1242) hat in Mossul von seinem Vater, in Bagdad bei der Nisamiye Koranschule von dem Aserbaidschaner Wissenschaftler Selmasi der Sohn von Mehemmed Hibbetulla geschult und beschäftigte sich mit dem Unterricht und wissenschaftlichen Tätigkeiten.  Er wurde der Lehrer wie İbn Yunus Esireddin Ebheri, Siraceddin Urmevi, Nesireddin Tusi und die anderen Naturwissenschaftler der Zeit. Bei den Unterrichten der Wissenschaftler, der auf keinen religiösen Fanatismus erlaubt, haben nicht nur die Muslimen, sondern auch die Christen und die Juden teilgenommen. Nach İbn İbri (1226-1286) ist Saziri Yakubi Şerq, kann den Assyrisch und Lateinisch perfekt, die Werke von Al-Farabi und Ibni Sina (Avicenna), der Vertreter der Peripatetheismus, sowie die Bücher über Medizin, Mathematik und allgemein über die Naturwissenschaften in Mossul, neben İbn Yunus gelesen und dann wieder an seiner Heimat zurückgekehrt. 
İbn Yunus hat eine Vielzahl von Werke über Logik, Philosophie und Mathematik.
Die Themen Logik, Metaphysik und Naturwissenschaften sind im 13-14. Jahrhundert in den Werken von Necmeddin Nahçıvani, Efzeleddin Huneci, Siraceddin Urmevi, Nesireddin Tusi, Sefieddin Hindi Urmevi und Anderen tief aufgeklärt.
Nahçıvani, der Sohn von  Necmeddin Ahmed Ebubekr ist einer der Aserbaidschaner Philosophen, der in der Nahen Osten und Mitlere Osten berühmt ist. Er hat seine Bildung in Nachitschewan genießen.
Die wissenschaftliche und künstlerische Tätigkeiten von Necmeddin Nahçıvani, wurden von den Autoren des Mittelalters hoch bewertet. Er hat die Probleme des Peripatetheismus tief erforscht und legte große Wert aud die Logik und Naturwissenschaften. Darüber hinaus war er der sichere  Fortführer der  aristotelischen Schule. Obwohl die Philosophie von Aserbaidschan die Werke von İbni Sina (Avicenna) vertretet, der einer der wichtigsten Vertreter dieser Schule ist, einige von seiner Lehren nicht akzeptiert. 
Die Wege des Lebens von Huneci (1194-1248), der Sohn von Efzeleddin Mehemmed Namaver und Urmevi’nin (1198-1283), der Sohn von Siraceddin Mahmud Ebubekr sind sehr nahe beieinander. Die beiden Philosophen sind mit ihre Perspektive, die der orientalische Peripatethismus vertreten, schrieben viele Werke über Logik und Naturwissenschaften, hatten große Mühe auf die Entwicklung der wissenschaftlichen un dphilosophischen Denkens gegeben. 
Der Dienst von Nesireddin Mehemmed Tusi ist besonders zu betonen. Er war im Mittelalter berühmt als der große enzykolpädischer Wissenschaftler und Philosoph. Seine Zeitgenossen und die nachfolgende Autoren haben seine einzigartige Rolle bei der Entwicklung der orientalischen Kultur, wissenschaftliche und philosophische Denkens, betont.
Wie Nesireddin Tusi, sind auch seine Studenten für den Ischrakismus (Illumination) interessiert. An die Werke von Kutbettin Şirazi und İbn Kemmune İsraili Şihabeddin Sühreverdi wertvolle Kommentare geschrieben, haben die Philosophie von Ischrakismus vertretet. 



Oxunub: 89639



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio