Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Philosophische Anschauungen im Altertum und Mittelalter   

Philosophische Anschauungen in der Zeit der Feueranbeter

  


align=
Eine der wichtigsten philosophischen Strömungen in Aserbaidschan ist Parsismus. In dem Buch “Avesta” des Parsismus sind enzyklopädische Informationen über, soziale, kulturelle, besonders philosophische Gedanken des Zeitabschnitts gesammelt. Antike und mittelalterliche Quellen, außerdem viele Studien, die nachher durchgeführt wurden,  geben Informationen darüber, dass Zarathustra in dem Land von Aserbaischan gelebt hat und der ursprünglicher Text von “Avesta”, die uns erreichte, von Mags aus Atroppatena und Raga schriftlich niedergelegt sind. 
 Die erste Periode der Parsismus Gedanken fanden in Gats. In dieser Periode ist Zarathustra, unterschiedlicher als der weit verbreiteten polytheistischen Perzeptionen, beim monotheistische Annäherung zum Bestand als erster Grund den Ahura Mazda (Hormuz) gesehen. In Verbindung des Weltalls in Gats – sind Erde, Himmel, Ozean, Licht, Berge und Meere im Laufe der Zeit geschöpfe, Paradise, Wahrheit, Wohltätigkeit, Friedensfreundlichkeit, Mühelieber u.ä. philosphische, soziale, ethische und ästhetische Themen behandelt. 
Nach “Avesta” hat Ahura Mazda aus seiner Helligkeit die Himmelskörpern, aus seinem Geist sechs unsterbliche Wohltats Göttinnen geschöpft. Diese bilden die Eigenschaften von Ahura Mazda. Das war die erste Periode der Schöpfung. In der zweiten Periode hat Ahura Mazda mit konkreten Gefühlen erkennbaren, ehrenwerter und Wohltat vertretender Grundstein für den Bestand gelegt. Nach der Schöpfung der konkrete Welt zu diesem Guttat und die Schlechtigkeit einbezogen und seitdem ist der Kampf zwischen Guttat und die Schlechtigkeit angefangen.  Die Aufgabe der Menschheit ist die Überwindung des Schlechtigkeitsgeistes. Dieser Sieg wird die dritte Periode sein, wo die Menschen fröhlich leben werden.
In “Avesta” gibt es gegen Schlechtigkeitsgeist Arta, das Symbol von Wahrheit, Gerechtigkeit und Licht. Beim Kampf der Geiste spielen die Leibträger (Mensch, Tier, Pflanze, mineralien usw.) eine aktive Rolle. Alles in der Welt ist lebhaft. Der Leib gehört gehört sowohl dem konktreten, als auch dem abstrakten. Der Menschenleib ist – zusammen mit seinem Glauben, Weltanschauung, geistigen Gedanken sein Handlungsart. Alle diese stellen den Charakterdes Menschen dar und der Mensch wählt mit freier Wille den Weg zur Guttat oder Schlechtigkeit. In Gatas nehmen die wichtige Stelle die Themen wie, der Einwand gegen dem Krieg und alle Art von Despotismus, soziale Probleme, Wahrung der Interessen von Bauern und von armer Schicht, der Schutz von  - Erde, Wasser, Pflanzen und Tiere und hier auch die Rolle der Menschen wurden betont.  
Die geistige Prinzipien des Parsismus Humata (gute Idee, Gedanken), Huhta (segensreiches Wort), Hvarschta (segensreiche Tat), deuten die Willen, wie Fortführung des Friedens und Landfriedens, Mühe, Strebsamkeit, Volkswirtschaftslehre, Wohltätigkeit, Gerechtigkeit  an. Parsismus ist im Geschichte des sozialen Denkens auf diese Wille, Angebote und Anträge begründet, stellt aus materiellen und geistigem Hinsicht  uns bekanntliche erste ehrenwerte Gesellschaft vor. 
Nachdem der Parsismus in Iran beherrschende Religion geworden ist, hat im Zukunft universale und menschliche Bestimmungen ihren Platz allgemein an Ritus und Zeremonien gelassen. Aber der erste Anfang der Parsismus, die Licht, Schinderei, Guttat, Schlechtigkeit, Wahrheit u.ä. Begriffe haben ihre Bedeutungen während der Jahrtausende im sozialen Denken gelebt. Später, vor allem in Aserbaidschan und der islamischen Welt des Mittelalters, von dem Parsismus entstandene mystische Philosophie, ideologische Strömungen, die mit ihren demokratischen und humanistischen Aspekt bekannt sind, haben, für das Leben der Parsismusgedanken positive Infrastruktur gebildet.         



Oxunub: 12406



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio