Hauptseite    » PHILOSOPHIE    » Aserbaidschanische Philosophen   

Aserbaidschanische Philosophen

  


Ahmet Ağaoğlu (Ahmed Bey Ağayev)
Der berühmter Gelehrter, Journalist Pädagoge und Schriftsteller von Aserbaidschan. Ahmet Bey, der im Jahre 1888 nach Paris reiste, hat hier den berühmten französischen Orientalisten Ernest Renan und Professor James Darmesteter kennengelernt. Ahmet Bey hat in diesen Jahren in St. Petersburg und an der berühmte Universität Sorbonne studiert. Ahmet Bey, der fünf Sprachen beherrschte, hat angefangen Abhandlungen zu fassen, die in dieser Zeit sowohl in der örtlichen als auch in der ausländischen Medien die interessanten Themen behandeln.    
Der Schriftsteller, der im Jahr 1894 nach Kaukasien, wegem dem Lehren der französichen Sprache zurückkehrte, ist in kürzer Zeit nach Baku umgezogen. Ahmet Bey, der während seiner Studium in Frankreich, von den Werken der demokratischen Ideologien der Europa und französischen Orientalisten eingewirkt. Er begann in kürzer Zeit mit den Tätigkeiten für das nationale Erwachen des Aserbaidschans und die Ideologie der Türkismus  zu verbreiten. Ahmet Bey meinte in seinen Werken, dass der Weg nach der nationale Befreiuung von der sozialen Kultur und Bildung geht. Ağaoğlu, der die Ideologien für Frauenfreiheit verbreitet und diese als Grundfaktor des Freiheitskampf sieht, unter den Denkern in Aserbaidschan der erste Denker der aufruft, den Frauen gleiche Rechte zu gewähren.  In dem Buch “Die Frau in der islamischen Welt”, das im Jahr 1901 veröffentlicht wurde, hat er die Idee, dass “ohne die freie Frau keine nationale Entfaltung gibt” bewiesen. Die Willen und Ideologien von Ahmet Bey Ağaoğlu sind in kürzer Zeit in Erfüllung gegangen. (In der Volksrepublik Aserbaidschan wurde mit einem beispielsweisen Ereignis, dass in dieser Zeit nicht nur in der Orient, sondern auch in Westen, in den entwickelten Länder wie USA und England – durch die gleiche Stimmberechtigung der Frauen in den Wahlen wurden die Gedanken von Ahmet Bey verwirklicht).
Seine wichtigen Werke sind “drei Zivilisationen”, “Indien und England”, “auf dem Lande der freien Menschen”, “Was bin ich”, “Türkische Rechtsgeschichte” usw. 

 Ali Bey Hüseynizade (Ali Hüseyin Turan) 
Großer aserbaidschanischer Belletrist, Philosoph und Literaturkritiker, einer der größten Vertreter des gesellschaftlichen Denkens der aserbaidschanischen und türkischen Gesellschaft des 20. Jh. Er leistete bedeutende Dienste für die Presse und Journalismus des 20. Jh. in Aserbaidschan. A. Hüseyinzade wuchs unter der Obhut seines Vaters und des kaukasischen Scheichülislams Er schloss das Gymnasium von Tiflis ab (1875-1885), lernte in seiner Kindheit und Schulzeit Persisch, Arabisch, Deutsch und Russisch. 1885 ging er auf die mathematische Fakultät der St. Petersburg Universität und nahm an Vorlesungen berühmter Professoren der Fakultät für Orientalistik teil.
E. Hüseyinzade prüfte und verbreitete sein ganzes Leben lang die geistigen türkischen Werte und gab alles für die Entwicklung des Türkentums.
Anfang des 20. Jh. trug er großes zur Entwicklung der gesellschaftlichen und politischen Idee und der Formung der Informationsgesellschaft bei. Auch die Wandlung des Journalismus in eine gesellschaftliche Anschauungsplattform fällt auf diese Zeit. Die durch E. Hüseynizade herausgebrachte Zeitschrift Füyuzat und die Dienste der Autoren sind bemerkenswert.
Die gedanklichen und geistigen Werte des aserbaidschanischen Einwohners in Zusammenhang der drei Flaggenfarben der Volksrepublik Aserbaidschan in dieser Zeit (blau, rot, grün) stehen in Zusammenhang mit den Diensten von Ali bey Hüseyinzade und der Anhänger des Füyuzat.
E. Hüseyinzade wurde in der Malereiakademie von St. Petersburg ausgebildet und hat viele Portraits und Landschaften gemalt. Seine Bilder werden in den Museen von Baku, Istanbul und Paris in Sondersammlungen bewahrt.

Asif Efendiyev (Asif Ata) 
Er wurde Philosoph, Wissenschaftler für Literatur, Kritiker.
Asif Ata hat in Moskau, an der m. Gorki Institut für Literatur die Abteilung für Kritik absolviert. Er hat an den Hochschulen (M.F. Ahundov Istitut für Russische Sprache und Literatur)  die Unterrichten, westliche Literatur, russische Literatur, Ästhetik, Dialektik und historische Materialismus gegeben. Asif Ata hat im Jaht 1976 den “Club für Ehtik und Ästhetik Moral Bildung ” gegründet. Nach drei jahren wurde der Club verboten, war aber später in der Vereinigung “Bilik” unter der Name “Ocak” (Heim, Feuerstelle) tätig. Asif Ata hat den Beinamen (geistiger Anherr von Haus) (nach 1981). Er hat alle Diplome abgelent, die der Sowjetischer Stat ihm gegeben hat (in 1990’er Jahren).  Kreise, Der Weg des Menschen, Erreichen an Geschichte haben bei der philosophische und esthetische Kritik die Probleme des Menschen und zeitgenössischen Lebens behandelt. Er ist der Autor von ungefähr siebzig philosophischen Bücher (das Wort, die Behörde, das Manifest, die Wahrheiten), die bis heute nicht veröffentlicht wurden. Hier werden philosophische Kommentare gemacht über die Themen, Glauben an der Absolute, Spiritualität, Bedeutungen, Paradoxe usw. E ist derAutor von den Werken “die Autorität der Denkfähigkeit”, “Glauben und Skepsis”, “Glaube an Absolute”, “Weg Sprichwort”, “über der Politik”, “Absolutismus” usw.  

Ebülhhasan Behmenyar Azerbaycani
Er war einer der prominenten Personen von Peripatethismus der Orient, Gründer der philosophische Schule Aserbaidschan, der Schüler der grosser Gelehrter Ibni Sina (Avicenna). 
Behmenyar Azerbaycani hat seine Werke wie die viele Peripathetiker der Orient in Arabisch geschrieben. Nicht nur in Aserbaidschan, allgemein in der Geschichte der orientalischen Philosophie hat der Philosoph mit den wertvollen Gelehrten, die er selbst gelehrt hat, seine Schule gegründet. 
Ebülhasan Behmenyar, der enzyklopädischer Gelehrter der Orient, war der berühmteste Schüler und Fortführer von Ibni Sina (Avicenna). 
Die Periode der orientalische Peripatethismus, der in die Mitte des 11. Jahrhunderts gehört, ist direkt mit seinem Name verbunden. Die Mission, der Schutz und die Fortführung der Traditionen  von Ibni Sina, hat ihm ernsthafte Verantwortungen belastet. Aber seine Aufgabe gewährte die Entwicklung der aristotelischen Philosophie. Behmenyar hat in seinen Werken viele Verweise an die Werke von Ibni Sina gemacht und versucht die Gedanken seines Lehrers mehr zu verbreiten.
In den Quellen sind die folgenden Werke von Behmenyar benannt: “Bildung” (über Logik, Metaphysik und Natur), “Diskussionen”, “Erklärung” usw. 

Camal Mustafayev  
Er hat den Fakultät für Philosophie an der Staatliche Universität Moskau absolviert. Seine erste wissenschaftliche Forschungen war über das Thema “philosophische und ethische Betrachtungen Nisamis”. Danach machte er Dissertation über “Ideenwelt der Nisami und Modernismus”.  
C.Mustafayev hat im Bereich der philosophische Idee im mittelalter in Aserbaidschan viele grosse Werke veröffentlicht. Besonders die Werke über die Philosophie der Nisami, der zur Aserbaidschaner Idee des 12. Jahrhunderts gehört, ist berühmt. Seine Werken sind in den Zeitschriften von Moskau und andere Städten  veröffentlicht. Seine Studien über die sozialen Utopie de Muslimen und andere Werke sind in Fremdsprachen übersetzt.  

Efrand Daşdemirov (1942)
Philosoph, Gelehrte, Doktor der Philosophie, Professor, Akademiker der Aserbaidschaner Akademie für nationale Wissenschaften, Akademiker in der Moskauer Akademie für Pädagogik und Sozialwissenschaften. 
Er hat Forschungen über die theoretischen Probleme der Methodik bei nationalen Verhältnissen, etnische und politische Entwicklungen von heute und in der Welt, nationale Identitätsprobleme, ethnische Identität, die patriotische und zwischenstaatliche Erziehung der Individualität, Verarbeitung und Vorbereitung der internationalen Beziehungen , der Kulturgestaltung verbundene soziale philosophische Theorien, gemacht.  
Im Jahre 1991 ist er der Professor an der Russland Staatlicher Dienstakademie, der an die Präsident der russischen Föderation abhängig ist. E. F. Daşdemirov behandelte in der letzter Zeit die Natur der Diskussionen, die im Bereich Ethnik und Geopolitik aufgetreten sind.
Ein Mitglied der Bundesrat der national- bürgerlicher Autonomie der Aserbaidschaner von Russland. Der Gründer der Zeitung “Azerros”, der in Russland veröffentlicht wurde.

Efrand Taşdemirov, Sohn von Firudin (1942)
Philosoph, Wissenschaftler, Doktor der Philosophie, Professor.
Akademiker an der MEA Aserbaidschan.
Akademiker an der Akademie für Pädagogik und Sozialwissenschaften von Moskau.Nachforschungen in Verbindung mit Erstellung sozial-philosophischer Theorien zu:
Theoretische methodologische Fragen bei nationalen Beziehungen.
Ethnopolitische Prozesse in der modernen Welt.
Fragen der nationalen Zugehörigkeit.
Ethnische Zugehörigkeit, Patriotismus von Individuen und deren allgemeine Erziehung.
Formung der Zivilisation bei internationalen Beziehungen u. ä. wissenschaftlichen Fragen.
Seit 1991 Professor an der staatlichen Dienstakademie Russland, angebunden an den Staatsoberhaupt der Russischen Föderation.
E. F. Taşdemirov forscht in letzter Zeit auf dem Gebiet der Eigenschaften von ethnopolitischen Spannungen und Auseinandersetzungen im ethnischen und geopolitischen Bereich.
Mitglied des Föderalrats für national-bürgerliche Souveränität der russischen Aserbaidschaner, Gründer der in Russland veröffentlichten Zeitung „Azerros“.

Eynelgüzat Abdulla Miyaneci 
Er stammt aus der Stadt Miyane, südlichen Aserbaidschan. Miyaner sind eine grosse Generation, die im 11-12. Jahrhundert talente Dichter, berühmte Wissenschaftler aufgezogen hat.
Eynelgüzat Miyaneci ist mit 28-29 Jahren, wegen seiner freien Gedanken von den Juristen befolgt. Sie haben ihn  als Ungläubiger erklärt, und Fetwa für seinen Tod gegeben.

Eynelgüzat Miyaneci 
hat bei den Werken, die er bis seinem 24. Lebensjahr Literatur, Hadith, Interpretation, Rechtswissenschaft, Wort, sowie die Themen Peripatethismus einen wichtigen Platz. Bei den Büchern “das Wesen der Wahrheit”, “Muqaddimas” und “die Klage der Arme”, die er nachher geschrieben hatte, verschiedene Richtungen der Mystik erleuchtet und ihm die Form der philosophische Dichtung gegeben. 
Eynelgüzat Miyaneci hat die Prinzipien dass der Gott all mit seiner Dasein gleich ist, bearbeitet und vorbereitet und hatte die pantheistische Weltanschauung.
In der Philosophie von Eynelgüzat Miyaneci ist der “Substanz” und “Wesen” in der Ganzheit im Dasein mit dem Gott, bildet den möglichen Sein mit Soll- Sein. Nach seiner Meinung, dass die Dinge in der Form von Sein und Nicht Sein sind, kommt aus dem Ausmaß des Gottes.
Die Werke von Eynelgüzat Miyaneci ist die Gefühl der Wahrnehmung und bei der Erläuterung der Grade des Vernunftes sind naher an die Lage der orientalische Peripathetiker. Die dialektische Beziehung zwischen den gegensätzlichen Begriffe “Guttat” und “Schlechtigkeit”  wurde von Eynelgüzat Miyaneci untersucht. Nach dem Philosoph,  Guttat und  Schlechtigkeit entsprechen seiner Natur die Dinge als Gegensat wahrnehmenden Existenz, mit anderen Worten bei der Ausmaß des Menschen vorhanden.  

Fazlullah Neimi
Der berühmter Gelehrter, Dichter, Philosoph, aus der Stamm von Aserbaidschaner Türken. 
Der Gründer der Hurufismus, der eine mystische Strömung von Neimi Şah Fazlullah ibn Ebu Muhammed Tebrizi (Fazl) ist und  der größte Sufi von Aserbaidschan. Hurufismus wurde von Fazl in Aserbaidschan am Ende der 14. Jahrhundert gegründet und von hier aus nach der Türkei, Iran, Irak, Syrien und in die andere Länder der Orient verbreitet. Diese Lehre hat unter den türkischen Völkern mehr Interesse erweckt.  
Hurufi- kommt aus dem Wort “harf” (Buchstabe) ihren Gesamtheit das Wort Huruf. Bei Hurufismus haben die Buchstaben der arabischen Alphabet, die Zahlen und ihre zifferliche Bedeutungen bilden im Hurifismus eine mystische Verständnis und die Zyklus Bewegungen der Welt werden als ihre Symbol betrachtet. Sie sehen die Wörter als die Grundsätze der Existenz. Die Wörter werden in “Koran” und durch “Koran”  wie die Offenbarungen von dem Gott die Artikel der Welt. Die hurifische Ideologie, dass der Gott durch die Wörter beim Menschen manifestiert hat,  ist daher entstanden.
Neimi  hat in den Werken  Cavidanname (Das Buch der Ewigkeit) oder Cavidan-i Kebir (Grosser Ewigkeitt), Növmname, Vasiyetname, Muhabbetname, Arşname, İskendername und andere Werke einen grossen Platz an die Einführung der philosophischen Grundlagen der Hurufismus gegeben. 

Firudun Köçerli
Der Akademiker Firudin Köçerli hat zaischen den Jahren 1950 bis 1953 in Moskau an der staatlicher Universität Lomonosov promoviert.
Der Forschungsbereich der Akademiker F. Köçerli ist die philosophische und soziale Geschichte der Ideen in Aserbaidschan, Dialektik und historische Materialismus, die Untersuchung der ethische und ästhetische Probleme. 
Er hat viele Forschungen über die philosophischen Weltanschauungen der vielen Wissenschaftler und Kulturmenschen gemacht. Die Ergebnisse der Forschungen haben in seinen Büchern und Monographient einen Platz gefunden. Die Forschungen von F.Köçerli sind in dem Buch “die Geschichte der Philosophie in der UdSSR”, das in der Moshau veröffentlicht wurde, einbegriffen. Seine Werke, “das Leben, Tätigkeiten, die Weltanschauung von Neriman Nerimanov” und “die Weltanschauung von M.F. Ahundov” sind in der Wissenschaft mit grosser Interesse aufgenommen. F.Köçerli ist lange Jahre in der UdSSR der Vorsitzende für die Abteilung Aserbaidschaner Philosophie Verein. Er hat grosse Dienste geleistet, um die Wissenschaft der Philosophie in Aserbaidschan in der Wlet bekannt zu machen. Er hat in der Tschechoslowakei, in Kanada, in den Skandinavische Ländern wichtige Vorträge gehalten,über die philosophische Probleme der Orient.  

Fuad Kasımzade
Der bekannte Aserbaidschaner Philosoph und Akademiker.
Der Hauptbereich seiner Forschungen sind die soziale Philosophie Idee des Aserbaidschans, soziale Philosophie, Ontologie und Wahrnehmungstheorie, Ästhetik. Er vertretete die Dissertation  “die Weltanschauung der Fuzuli”. Im Jahre 1968 hat der die Monographie Kerwan der Trübsinn oder die licht in der Schinderei veröffentlicht. In den folgenden Jahren hat er mehr als zwanzig wissenschaftliche Abhandlungen über fuzuli veröffentlicht. 
Im Jahre 1970 ist der Werk “Sport, Schöneit, Ästhetik” von Fuad Kasımzade wurde veröffentlicht. 

Haydar Hüseynov 
Der bekannte sowjetischer Philosoph, Wissenschaftler von  Aserbaidschan. Er hat an der Universität Lenin Pädagogie, Orientalistik, und gleichzeitig Pädagogie studiert. Er hat Arabisch und Persisch perfekt gelernt.  Haydar Hüseynov hat in den 1930’er Jahren die Lehre der Philosophie gelehrt. Neben diesem hat er auch in Aserbaidschaner Sprache die ersten Kursbücher, “dialektische Materialismus”, “Dialektik und Metaphysik”, “Dialektik und historische Materialismus” über die Philosophie, zusammen mit dem Philosoph  Ahmed Ağa geschrieben.
Bei der Entwicklung von Geschichte und Philosophiewissenschaft hat Haydar Hüseynov grosse Dienste. Er hat die Grunsteine für die übersetsungsschule gelegt, ist der erste Editor des Aserbaidschanisch- Russisch, Russisch -Aserbaidschanisch Wörterbuches.
Er hat mehr als 100 wissenschaftliche Abhandlungen geschrieben. Ernshafte untersuchungen über Behmenyar, Nizami Gencevi, Fuzuli, Abbaskulu ağa Bakihanov, Mirza Kazım Bey, Mirza Fethali Ahundov, Hasan Bey Zerdabi gemacht.
Haydar Hüseynov, ist der Autor von nachschlagewerk mit 733 Seiten, “über die geschichte der philosophischen und sozialen Denkens in Aserbaidschan im 19. Jahrhundert.”

Muhammed Karabaği
Aserbaidschanischer Philosoph und Theologe. Er wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in Karabakh geboren. Da er Jurist der Konfession der Hanefi war, war er unter dem Namen „Hanefi“ bekannt.
Die Werke von Karabaği über die Philosophie mit der Bezeichnung “İlmin ve İdrakin Mahiyetinin İncelenmesine Dair Risale - Buch über die Forschung der Wissenschaft und der Eigenschaft der Erkenntnis“ wurde 1963 in der „Hediviyye-Bibliothek“ von Kairo gefunden. Auch seine Werke in den Bibliotheken Dar-ül Mesnevi, Carullah in der Türkei sind berühmt. Das Kommentar über das Buch des aserbaidschanischen Philosophen Siraceddin Eli Uşi Fergani (12. Jh.) über die Theologie mit dem Titel „İmamların Başlangıcı - Beginn der Imame“ und der Artikel von Mustafa ibni Yusuf Müstari aus dem Jahr 1691 befinden sich in der staatlichen Bibliothek Saltıkov-Şedrin von St. Petersburg.
M. Karabaği hat ab und an die Vertreter des Peripatos, manchmal die Denker kritisiert, manchmal dem Einen oder andere Recht gegeben, schlussfolgernd ein friedvolles Dasein geführt. Die ontologischen Ansichten von Karabaği werden unterteilt in notwendig und möglich und die Notwendigkeit tritt aus der Kommentierung von Angelegenheiten als Beweis der Existenz vor. In seinem Werk “Filozofların Tekzibi - Dementi der Philosophen” hat er interessante Verallgemeinerungen auf Basis der Auffassungen von Farabi, İbni Sina, Behmanyar u. a. Vertreter des Peripatos geführt. Karabaği versuchte eine Annäherung zwischen den Vertretern des Peripatos und der Denker zu gewährleisten. Er legte dar, dass sich in den Handlungen Allahs Weisheiten, Ratschläge, Wille und Vormacht herrscht. Er versuchte auch die Bestimmungen des Peripatos dem Glauben der Scholastiker anzupassen.

Muhammed ibn Hasan Nasireddin Tusi (Nasireddin Tusi) 
Er war Wissenschaftler, Philosoph, Astronom, Mathematiker, Historiker, Buchhalter und Jurist.
Das intensive Wissen von Muhammed machte ihn unter den Wissenschaftlern berühmt. Er lenkte schon in seiner Jugendzeit die Aufmerksamkeit der wissenschaftlichen Kreise auf sich. Mit Dreißig war er zu Gast bei dem Führer der Kuhistan İsmaili, dem Nasireddin Muhteşem und bat ihn um die Verfassung eines Buches über Ethik. 1235 hat Nasireddin Tusi sein Werk Ahlak-i Nasiri vollendet, was ihn berühmt machen sollte und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde.
Nasireddin Tusi hat in seiner Zeit wie die anderen Wissenschaftler auch unterschiedliche Felder der Wissenschaften aufgegriffen. Er hat hunderte von Werken im Bereich Astronomie, Mathematik, Physik, Medizin, Philosophie, Ethik, Logik u. a. Die Mathematik und Astronomie nahm für Nasireddin einen besonderen Stellenwert ein. Tusi hat in diesem Bereich mehr als zwanzig erfolgreiche Werke verfasst. Sein Werk über Mathematik wurde nur in Arabisch, die über Astronomie sowohl in Persisch, als auch in Arabisch verfasst.
Seine Werke über Mathematik Şeklül-Kutta, Came\'ül-Hesap, Çevrenin ölçüsü - Das Maß des Umrisses, Tahrir Öglidis (Beginn der euklidischen Berechnung) haben einen besonderen Stellenwert. Sein vierbändiges Werk Zici-İlhani (Die astronomischen Aufstellungen der İlhani) wurden zu meisterwerken der Astronomie.
Viele der modernen Forscher sehen Nasireddin Tusi eher als einen Mathematiker. Seine Werke spielten nicht nur im Orient, sondern auch in Europa bei der Entwicklung der Geometrie eine wichtige Rolle. Sein 1594 veröffentlichtes Werk in Rom in arabischer, später in lateinischer Sprache „Euclid Başlangıçının tasviri - Beginn der euklidischen Berechnung“ spielte bei der Entwicklung der Ideen von Tusi eine große Rolle. Sein Werk über fünf Bände mit dem Namen Tüm Dörtgen Hakkında Risale - Über das Viereck spielte bei der Entwicklung der Trigonometrie eine wichtige Rolle. Dieses Werk gilt als das erste unabhängige Bereich der Trigonometrie. Dieses Buch wurde ins Englische, Russische und Französische übersetzt. Unter den mathematischen Forschungen von Nasireddin spielen die Wurzelrechnung und die Binomformeln eine bedeutendere Rolle. Ferner hat er auch Werke über Geschichte, Mineralogie, Physik, Medizin, Wirtschaft, Erdkunde, Musik und natürlich Astronomie. Unter diesen sind Bağdat’ın Tarihi - Geschichte von Bagdad, Işığın Yansıtılması ve Kırılmasına Hakkında Risale - Buch über die Reflektion und Brechung des Lichts, Euclid Optiği - Euklidische Optik, Gökkuşağının Öğrenilmesine Dair Risale - Buch über den Regenbogen, Kıymetli Taşlar Hakkında Kitap - Buch über Edelsteine, Tıp Kanunları - Gesetze der Medizin, Devlet Maliyesi Hakkında Risale - Buch über die Buchhaltung des Staates, Mutlu Günlerin Seçilmesi - Wahl der glücklichen Tage (Astrologie) u. a. Werke.
Die Werke von Tusi wurden auf der ganzen Welt veröffentlicht, die in den Bibliotheken von Baku, Paris, Berlin, Wien, Oxford, Cambridge, Leipzig, München, Florenz, Kairo, I, Moskau, St. Petersburg, Kazan zu finden sind.
Tusi war auch mit der Gründung der Stenwarte von Marağa berühmt.

Recebali Tebrizi
Unter den Werken von Recebeli Tebrizi sind zwei Werke wichtig: Vacip Varlığın İspatı - Beweis der Existenz und Hakimane Esaslar - Herrschende Tatsachen. In diesen Werken behandelt er die Identität der Substanz, die Bedeutungen der Existenz.Recebali Tebrizi nahm die Theorie der orientalischen Peripatos an, wonach das mögliche Wesen ein besonderes Ergebnis ist und vom Wesen zwingend hervorgegangen ist. Er richtet sein Augenmerk nach den beweisfähigen Substanzen des Wesens auf seine Eigenschaften. Das mögliche Wesen wird gemäß der Lehre von Aristoteles in Substanz und Wesen unterteilt. Recebali Tebrizi hat die philosophischen Kategorien in Wesen und Substanz eingeteilt und lenkte die Aufmerksamkeit auf das Wesen, bestehend aus Substanz und Form.Die Philosophie von Recebali Tebrizi wurden von seinen unzähligen Studenten weiterentwickelt. Seine bedeutenden Werke und das Erbe seiner Studenten trugen sehr viel zur Entwicklung der wissenschaftlichen und philosophischen Ideen im Orient bei.

Ramiz Mehdiyev 
Philosoph, Akademiker, Staatsmann und Präsident der Staatspräsidentschaft der Republik Aserbaidschan.
Er promovierte 1968 an der Fakultät für Philosophie der Universität M. V. Lomonosov, legte 1977 dem wissenschaftlichen Rat der Universität seine Doktorarbeit vor. 1993 wurde er zum Doktor der Philosophie, Professor. Seit 2001 Mitglied der wissenschaftlichen Akademie New-York .
R. Mehdiyev ist Autor der nationalen und sozialen beziehungen, des modernen Aserbaidschan und der Entwicklung der Gesellschaft. Sein 2008 veröffentlichtes Werk “Geleceğin Stratejisini Belirlerken: Modernleşme Hattı - Feststellung der Strategie der Zukunft: Modernisierungslinie” wurde in der wissenschaftlichen Welt sehr berühmt.

Salaheddin Halilov
Berühmter aserbaidschanischer Philosoph.
1976 promovierte er im Thema “Bilimsel-Teknik Gelişmenin Sistem-Yapısal Tahlili - Analyse der wissenschaftlich-technischen Entwicklung-strukturelle Analyse”, 1990 wurde er mit dem Thema “Bilimsel-Teknik Kalkınmanın Mantıksal-Epistemolojik Tetkiki - Logische und epistemologische Analyse der Wissenschaftlich-technischen Entwicklung” zum Professor. 1991 legte er den Grundstein des besonderen Ausbildungssystems in Aserbaidschan, gründete das erste Gymnasium in englischer Sprache, der Universität von Aserbaidschan, einer der ersten privaten Universitäten von Aserbaidschan. 1994 gründete er das orientalisch-westliche Forschungszentrum. Er ist der Autor der Werke “Cavid Felsefesi - Philosophie des Cavid”, “İlimden Teknolojiye ve Maneviyata - Von der Wissenschaft zum immateriellen Dasein”, “Felsefeden Siyasete - Von der Philosophie zur Politik”, “Şark ve Garp: Evrensel İdeale Doğru - Orient und Okzident - Zur universellen Ideale”, “Medeniyetler arası Diyalog - Dialog zwischen Zivilisationen” u. a.

Şihabeddin Ömer Suhreverdi
Berühmter aserbaidschanischer Jurist, Wissenschaftler, Denker, Politiker.
Die Werke von Ebuhefs Sühreverdi sind “Avarif’ul Maarif”, öfters in Ägypten gedruckt, “Duaların Şerhine dair İnsanların Hazinesi” gedruckt 1966 in Beirut (“Kenz el–ibad fi şerh el–aurad”), 1908 in Kazan, “Kalplerin Sevgiye Kavuşmasına Götüren Cazibe” (“Cezb el-Kulub ila Muvaselet el–Mahbub”) abgeschlossen 1910. Die Bücher des Wissenschaftlers befinden sich in Handschrift in unterschiedlichen Bibliotheken der Welt. Ş. Sühreverdis Werk ”İman Nasihatlerinin İnşası ve Yunan Kabahatlerinin İfşası”, “Kuran\'ın Tefsirine Dair Beyanın Kötü Ameli”, “Sufi Libası Giyinmeye Dair Risale”, “Yollara Dair” u. a. sine einige seiner Werke. 
Şihabeddin Ebuhefs hat die mystischen Lehren von Suhreverdi weiterentwickelt, die im Osten berühmt wurden. Der Orden “Suhreverdiye” war nicht nur in den arabischen Ländern, Kleinasien, Aserbaidschan, Mittelasien, sondern auch in Indien weit verbreitet. Diese jahrhunderte lange Lehre dauert bis heute an.

Şihabeddin Ebülfütuh Sühreverdi, Sohn von Yahya Habeş
Einer der größten Philosophen des Orients. Er ist der Gründer der Philosophie „İşrakilik“ (el-işrak - Licht). Er stammt von den aserbaidschanischen Türken ab. Ş. Sühreverdi suchte die Quelle des Wissens außerhalb der materiellen Welt. Ihm nach ist es möglich, das Buch“İşrak felsefesi” mithilfe der Instinkte zu erfassen. Der Philosophie der „İşrakilik“ zufolge kann mittels Gefühle und Erfassung Informationen über die materielle Welt bekommen werden. Die Erkenntnis eröffnet das Geheimnis des Universums und bringt die Wahrheit ans Licht.
Şihabeddin Sühreverdi war im Allgemeinen in Aserbaidschan, den wichtigen Städten im nahen und mittleren Osten aufgrund seiner freien philosophischen Gedanken berühmt. Er konnte seine wissenschaftlich-philosophischen Anschauungen in Kleinasien verbreiten.
Die Werke von Şihabeddin Sühreverdi und deren Kommentare befinden sich in vielen Bibliotheken in den Städten der Welt. Dreizehn von seinen insgesamt zweiundfünfzig Werken handeln von der Peripatos, fünfzehn über den Sufismus, acht über die Lehre „İşrakilik“ und sechzehn über verschiedene Themen. Das reiche Erbe von Şihabeddin Yahya Sühreverdi wurde ab dem 12. Jahrhundert in arabischer, persischer und zum Teil in türkischer Sprache veröffentlicht und nahm in der Philosophie der orientalischen Völker eine wichtige Stellung ein. Seine Werke befinden sich in den Bibliotheken von Damaskus, St. Petersburg, Teheran, Bagdad, Kairo, Alexandria, Istanbul, Paris, London.

Siraceddin Urmevi 
Aserbaidschanischer Philosoph.
Sein wichtigstes Werk ist das “Nurların Doğması”. Das Kapitel Logik dieses Buches wurde im Juli 1278 zur Zeit des in Kairo in der Bibliothek Hediviyye im Bereich Kalligraphie tätigen Siraceddin Urmevi in der Stadt Konya durch İsmayıl ibn Halil vervollständigt. In den Werken von Siraceddin Urmevi wurden alle Fragen der Peripatos-Philosophie erforscht, die Theorie der Existenz, der Erkenntnis und der Logik tief ergründet, soziale und politische Ansichten und ethische Ideen dargelegt.
Siraceddin Urmevi war der Nachfolger der orientalischen Peripatos und kommentierte unterschiedliche Bereiche dieser Schule. Das Gegenteil der Existenz war für ihn die Absenz. Der Philosoph erkannte den Neutralismus in der Existenz. Seine berühmtesten Werke sind “Hikmet incelikleri -Feinheiten der Weisheit”, “Hakkın beyanı - Aussage des Rechts”, “Metodlar - Methoden”, “Diyalektiğe Dair Risaleler - Bücher über die Dialektik”,  “Eğitim - Ausbildung” u. a.

Zakir Memmedov 
Die wissenschaftlichen Werke von Z. C. Memmedov handeln von der Philosophie des Orients und die Religion.
Zakir Memmedov hat mehr als 40 Jahre wissenschaftliche Nachforschungen aufgestellt und die in verschiedenen Ländern der Welt veröffentlichten Werke aserbaidschanischer Philosophen und Denker in arabisch und persisch ans Tageslicht gebracht. Zakir Memmedov hat ihre Philosophie (Lehre von der Existenz und der Erkenntnistheorie), die Logik, die gesellschaftlichen-politischen und ethischen Auffassungen geprüft. Z. C. Memmedov bewies auch im Mittelalter im Orient und in Aserbaidschan zusammen mit den religiösen und philosophischen Strömungen auch die der philosophischen. Er bewies die Entstehung der wissenschaftlichen und philosophischen Strömungen aus der peripathetischen des Orients, der pantheischen Annäherung des Sufismus und der „İşrakilik“.
Z. Memmedov schrieb Monografien über die Werke von Eynelgüzat Miyaneci (1099-1131), Şihabeddin Ömer Suhreverdi (1145-1234), Şihabeddin Yahya Suhreverdi(1154-1191), Efzeleddin Huneci (1193-1248), Siraceddin Urmevi (1198-1283) u. a. aserbaidschanischer Philosophen, ferner das dreibändige Werk von Behmenyar (Logik, Metaphysik, Physik) mit dem Namen Eğitim - Ausbildung, das Werk Azerbaycan\'da 11.-13. Yüzyıllarda Felsefi Fikir - Philosophische Auffassungen in Aserbaidschan im 11. - 13. Jh.. In seinem Buch Orta Çağ Azerbaycan Filozofları ve Düşünürleri - Philosophen und Denker von Aserbaidschan im Mittelalter (Aserbaidschanisch 1986, Russisch 1993) hat er Nachforschungen über die berühmten Wissenschaftler Ahmed Berdici, Mumammed Berdei, Ebunnecib Suhreverdi, Emineddin Tebrizi, Siraceddin Urmevi, Şemseddin Hoylu, Necmeddin Nahçıvani, Şihabeddin Hoylu, Mühyiddin Berdei, Muhammed Karabaği, Kemaleddin Erdebili, Ahmed Erdebili, Recebali Tebrizi u. a. aufgestellt.

Zümrüd Kuluzade (Tochter von Alikulu)
Berühmte aserbaidschanische Philosophin. Z. Kuluzade hat im Thema über die Rolle der oberen Struktur in antagonistischen Gesellschaften promoviert und wurde zur Professorin über eine der größten aserbaidschanischen Strömungen - der Hurufilik und Vorfahren behandelt und wurde Professorin. Ihr Buch “Hurufilik ve Azerbaycan’daki Temsilcileri - Die Hurufilik und deren Vertreter in Aserbaidschan”  (1970) ist die einzige Monografie über die Geschichte und Philosophier der Hurufilik. Ferner wurden die Fragen des Ostens und Westens in Aserbaidschan aus philosophischer Sicht zum ersten Mal durch Zümrüd Kuluzade in ihrem Werk “13.-16. Yüzyıl Şark Felsefesinin Gelişim Kanunları ve Doğu-Batı Sorunu - Entwicklungsgesetze der Philosophie des Ostens im 13. - 16. Jh. und die Fragen zwischen dem Osten und dem Westen” (1984) erforscht.
Unter der wissenschaftlichen Tätigkeit von Zümrüd Kuluzade hat die unter ihrer wissenschaftlichen Forschung und Redaktion veröffentlichte internationale wissenschatliche und theoretische Zeitschrift “Şark Felsefesi Problemleri - Fragen der orientalischen Philosophie” (1996) eine wichtige Rolle. Die Zeitschrift wurde in aserbaidschanischer und russischer, ferner in arabischer, persischer, türkischer, englischer, deutscher und französischer Sprache als umfangreiche Zusammenfassung veröffentlicht und ist die erste philosophische Zeitschrift in der Kulturgeschichte Aserbaidschans und unvergleichlich hinsichtlich der Fragen die sie behandelt.



Oxunub: 74804



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio