Hauptseite    » WIRTSCHAFT    » Bausektor   

Bauwesen

  


align=

Der Bauwesen ist eine Produktionsbranche der nationalen Wirtschaft. Dieser trägt dazu bei, Fonds für die Industrie, Landwirtschaft und andere Sektoren zu erstellen, für wirtschaftliche und soziale Bereiche zu produzieren, Immobilien zu renovieren. Der Bauwesen spielt auch bei der Entwicklung von Bau, Wirtschaft und Sozialen Sektoren und der Technik, ferner der Erhöhung des wirtschaftlichen Potenzials und der Verteidigung des Landes eine wichtige Rolle. Bausektoren mit modernen Maschinen und Technologien sind dessen institutionellen Bereiche.
Die Entwicklung der Bauindustrie in Aserbaidschan stand in engem Zusammenhang mit der Entwicklung der Erdölindustrie. Ab der 2. Hälfte des XIX. Jahrhunderts gab es in Baku zahlreicher Erdölverarbeitungsanlagen, verschiedene architektonische Gebäude, die von den durch Erdöl reich gewordenen reichen Menschen in Baku (Wasserleitung Baku-Şollar, Z . Tağıyevs Weberi, “İsmailiyye” (jetzt Verwaltungsgebäude von AMEA), Murtuza Muhtarovs Haus (jetzt “Saadet Sarayı”), das städtische Verwaltungsgebäude (jetzt Gouvernement von), die 1. städtische Klinik (hieß früher Semaşko), das Gebäude der staatlichen Philharmonie, Z. Tağıyevs Haus (jetzt historisches Museum) u. a. errichtet.
Anfang des XX. Jahrhunderts wurde die Modernisierung der Erdölindustrie mit der Stärkung der Bauorganisationen der Azerneft-Gesellschaft in den städtischen Regionen verwirklicht. 1928 wurde die zugehörige “Bakışehertikiniti” Ag gegründet. Die Gründer waren die Azerneft-Gesellschaft, der Sowjet von Baku, die Verwaltung der Eisenbahn und Reederei von Hazar. In Aserbaidschan war bis 1930 die “Rus-Alman inşaat” AG aktiv. 1930 wurde die “İstibeton”-Gesellschaft zu deren Nachfolgerin.  Als die Baukapazität stieg, wurden die Gesellschaften Azerneftzavod, Azerneft, Baku Su Kemeri, Azerneftkompress, Azerneftmaş, Azerneftelektromontaj, Azerneftmenzil, Kafkazenerj u. a. Baugesellschaftemn gegründet.
Zwischen 1920-41 wurden in das Bauwesen durch die vorstehenden Baugesellschaften yukarıda 1267 Millionen Rubel investiert und Bauaufträge im Wert von 818 Millionen Rubel abgeschlossen. 90 große staatliche Institutionen und viele Ateliers wurden errichtet und in Dienst gestellt und mit neuen Materialien, Ausrüstungen ausgerüstet. In dieser Zeit wurden die Fabriken Baku-Erdölraffinerie (später Karayev-Fabrik), Jodfabriken in Neftçala und Baku, Maschinenfabrik Keşle, Möbelfabrik “Kırmızı Oktyabr”, die Weberei Volodarski, zahlreiche Baumwoll- und Konservenfabriken, Teeverarbeitungsanlagen gegründet.
Zwischen 1920-41 wurden Wohnungen mit einer Fläche von insgesamt 6518 Tausend m², während des zweiten Weltkrieges 13 große Industrieanlagen, vor allem der Kraftwerk Sumgayıt, die 1. Schuhfabrik in Baku, Fleischfabrik in Gence und andere Anlagen errichtet und in Betrieb genommen. Während des Krieges wurden die Baugesellschaften Zakafkaziyasenaye (1944), Mingeçevir SES (Staudamm) (1945), Kür-Arazsu (1945) gegründet.
Zwischen 1946-50 wurden die staatlichen Investitionen im Vergleich zu den Kriegsjahren um das vierfache erhöht und betrug mehr als 1 Milliarde Rubel. Mit diesen Investitionen wurden 34 Industrieanlagen, die Maschinenfabrik in Baku, die Radiofabrik, das Kissenfabrik u. a. Industrieanlagen gegründet.
Zwischen 1951-70 war der Wirtschaft der Republik um die 15,3 Milliarden Rubel zugeflossen und 196 große staatliche Betriebe gebaut (Fabrik für synthetischen Kautschuk von Sumgayıt, Reigenfabrik von Baku, Rohrfabrik von Aserbaidschan, Aluminiumfabrik von Sumgayıt, der Mingeçevir-Staudamm, Stormweke von Ali Bayramlı u. a.). 
Mit den verwirklichten Arbeiten der Aserbaidschan-Regierung in den 70er Jahren des XX. Jahrhunderts wurden im Baugewerbe fundamentale Veränderungen gemacht. Die Investitionen für die Wirtschaft zwischen 1971-75 wurde im Vergleich zu 1966-70 um 29 % erhöht. 45 % der Kapitalinvestitionen wurden der Entwicklung der Industrie zugerechnet. In dieser Zeit wurden 64 neue große Industrieanlagen, 32 neue Ateliers und Fabriken gegründet und in Betrieb genommen. Unter den errichteten Fabriken befinden sich die Hausgerätefabrik Baku, Kompressorfabrik von Sumgayıt, Schuhfabrik und Weberei von Baku, Konservenfabrik von Hudat, 14 Weinfabriken, 4 Käsefabriken u. a.
Zwischen 1971-75 wurden in Fabriken, die Konsumgüter herstellten, größere Erfolge verzeichnet. Von 64 größeren Betrieben wurden 40 in der Leichtindustrie wie Nahrung, Fleisch, Milch, Herstellung von Mühlen und Möbeln aktiv. Die Anlagen in der Maschinen- und Chemieindustrie wurden erweitert, moderne Maschinen beschafft. Zu diesem Zweck wurden 70 % des Investitionskapitals verwendet. Wenn die Republik Aserbaidschan 735 unabhängige Betriebe innehat, betrug diese Zahl 1983 um die 1062, 1985 hingegen 1103. In den Jahren 1969-83 wurden ca. 23 Fabriken eröffnet, 7 davon (30, 4 %) waren in der Maschinenindustrie tätig.
Auch im zivilen Baubereich wurden zwischen 1971-75 wichtige Veränderungen verzeichnet. Neue Häuser, Gemeinden, Wohnungen, Krankenhäuser und genossenschaftliche Einrichtungen wurden gebaut. Diese Investitionen betrugen 1328 Millionen Rubel. Dies war mehr als ein Fünftel der allgemeinen Kapitalinvestition. Es wurden insgesamt eine Fläche über 6915 Tausend in den Dienst gestellt, von dem 147,5 m² 147,5 Tausend Wohnungen, Schulen für 179 Schüler, Kindergärten für 25,5 Tausend Kinder, Kinos für 13 Tausend Zuschauer, Clubs und Kulturzentren für 34.8 Tausend Personen, Krankenhäuser mit 5,9 Tausend Betten u. a. Institutionen errichtet.
Zwischen 1976 - 80 wurden die Investitionen im Vergleich zu 5 Jahren um das 1,4-Fache erhöht. In dieser Zeit waren mehr als 80 Fabriken in Betrieb. Darunter die Erdölraffinerie Baku (jetzt im Namen von Haydar Aliyev) ED-Ağu ELOU-AVT-Gerät, die Wollfabrik in Yevlah, die Fadenfabrik in Sumgayıt, Fleischanlage und Milchfabrik in Gence, Mehlkombinat in Nahçıvan, 50 Viehzuchtbetriebe, Zuchtviehbetriebe wurden in Betrieb genommen. Es wurden Erdölraffinerien, Anlagen über Chemie, Erdölchemie und Erdöl gegründet und mit modernen Maschinen ausgerüstet.
Dank der Erhöhung der Investitionen stieg der Fonds der nationalen Wirtschaft 1980 im Vergleich zu 1970 um 83 %, gleichzeitig die Produktionsfonds um 91 %.
Zwischen 1970-80 wurden der Industrie 16,8 Milliarden Rubel geleitet, in der Republik eine Industrie mit entwickeltem Fundament gegründet. In dieser Periode wurden 176 Fabriken gegründet und in Betrieb genommen. Die Entwicklung des Baugewerbes in den 80er Jahren brachte die Grundlage zur Entwicklung, dass in Aserbaidschan zahlreiche moderne Maschinen und Ausrüstungen, Chemieindustrie und Nahrungsmittelindustrien gegründet wurden. Während der sowjetischen Herrschaft stiegen die Investitionen um 53 % zwischen 1970-80 und betrug das 2,1 Fache der 10 Jahre zwischen 1960 - 70. 
Die Investitionen zwischen 1971-75 wurden im Allgemeinen den Konsumgütern der Industrie geleitet, zwischen 1976 - 80 waren die Kraftwerke wichtig. Einer der Eigenschaften, die die finanzielle Unabhängigkeit des Landes gewährleistete, war die Tatsache, dass 55-60 % der Investitionen in diesen Bereich geleitet wurden.  Dies reichte aus, um das Land in Sachen Heizstoff zu verbessern und für sich selbst sorgen zu können. 
In den letzten 30 Jahren wurden Kraftwerke mit mehr 3 Tausend MW und mehr als 70 tausend Stromleitungen gebaut. Somit wurden die Bedürfnisse um das doppelte überboten und für die sichere Deckung des Energiebedarfs des unabhängigen Aserbaidschans gesorgt. Heute hat Aserbaidschan im Südkaukasus eines der stärksten und unabhängigen Kraftwerksysteme.
Die Schaffung eines politischen Systems in den Jahren 1993-95 verhalf dazu, mit den größten Firmen der Welt „Verträge des Jahrhunderts“ zu unterzeichnen, was zu einer Entwicklung des Baugewerbes führte. 1996 wurde die Investitionen im Vergleich zu 1995 um das 2,1-Fache gesteigert. 1997 stieg die Investition im Vergleich zu 1990 und verhalf Aserbaidschan den ersten Platz unter den GUS. 2005 stieg diese Zahl auf das 22,2-Fache im Vergleich zu 1995. 2004 stieg der Index der Investitionen im Vergleich zu 1995 in den Ländern um den Faktor 2 in Belarus, 4,4 in Kasachstan, 1,2 in Russland, 1,9 in der Ukraine, 19 in Aserbaidschan. Im fünfzehnten Jahr der Unabhängigkeit (1991-2005) wurden zur Entwicklung des Kapitals in Aserbaidschan 22666,9 Millionen Manat übertragen, 78,3 % davon zwischen 2001 - 2005. In den Jahren 1991-95 betrug diese Zahl 71,3 Millionen Manat. 1996-2000 betrug diese Zahl 910,7 Millionen Manat, 2001-2005 dagegen 3551,4 Millionen Manat. Die Gründung geeigneter Investitionsumfelder zog das Fremdkapital ins Land. Zwischen 1996-2005 flossen dem Land 68 % an Fremdkapital von 22310,3 Millionen Manat zur. 
Zwischen 2003-2005 wurden in anderen Regionen außer Baku 1202,9 Millionen Manat an Investitionen verwendet. Dies ist sehr hoch im Vergleich zu den Vorjahren. 2005 stiegen die Investitionen in diese gebiete um das 3-Fache. Vom 1. Oktober 2003 bis zum 1. Januar 2006 waren von 346,5 Tausend Betrieben 173,1 Tausend - 84 %. 
Heute ist der Bausektor zu einem der wichtigen der nationalen Wirtschaft geworden. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt stieg 2005 von 3,7 % in 1995 auf bis zu 10,0 %. In diesem Bereich sind z. Z. 58,8 Tausend Menschen oder %1,5 der in der Industrie beschäftigten Personen tätig.
Um im Land die staatliche Politik im Bereich Bau und Architektur umzusetzen, wurde dem staatlichen Komitee für Architektur auch das Komitee für außergewöhnliche Lagen zugefügt. Zwischen 1996-2005 wurden große Projekte wie “Kurtuluş” kazma kurgusu, die Staudammturbinen von Mingeçevir und Yenikent, Gasturbine im Heizkraftwerk Baku, die “Coca-Cola” und “Pepsi-Cola” Fabriken in Sengeçal, der Terminal und der Frachtterminal des internationalen Flughafens Haydar Aliyev, die Dampfturbine in der Polyethylenfabrik in Sumgayıt, das Atelier der “European Tobacco” in Baku (jährliche Kapazität 2.6 Milliarden Zigaretten), “Baku Steel Company”-Fabrik mit einer Kapazität von 70 Tausend Tonnen Baumetall, die Waschpulverfabrik in Baku (Kapazität 12 Tausend Tonnen), Haselnussfabrik in Baku, Fischfabrik in Neftçala, “Kafkas Konservenfabrik” in Haçmaz, Tomaten- und Bierherstellung in Lenkeran, “Azbentonit”-Fabrik in Abşeron, der internationalen Flughafen in Nachitschewan, die Fernseherfabrik in Şamahı, der Wasserspeicher in Vayhır, die Fabrik für Milchprodukte in Nachitschewan, die Haselnussfabrik in der Ortschaft Gah, die Fruchtsaftfabrik in Şeki, die Erdgasleitung in Culfa, die Betonfabrik in Babek, olympische Anlagen in Baku, Gence, Nahcivan, Guba und anderen Städten, moderne Hotels, Bürogebäude, Geschäftszentren, Autobahnen usw. wurden errichtet und in Betrieb genommen. Die Zementfabriken in Karadağ und die Bierfabrik in Hırdalan wurden umstrukturiert. Zwischen 2001 - 2005 wurden 108 Industrieanlagen, die für den Aufschwung wichtig sind, gebaut und in Betrieb genommen.
55 - 65 % der Bauarbeiten bestehen aus Kosten für die Materialien. Nahezu 80 % der für das Bauwesen erforderlichen Materialien bestehen aus Materialien des Bauwesens, der Metallindustrie, Holzbearbeitung und Zellulosepapier.



Oxunub: 59898



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio