Hauptseite    » WIRTSCHAFT    » Die Entwicklung des Erdölsektors in Aserbaidschan   

Die Entwicklung des Erdölsektors in Aserbaidschan

  


align=

Das Fundament der aserbaidschanischen Wirtschaft bildet die Erdölproduktion und ihr Export.
Die Weiterentwicklung dieses Sektors ab 1990 erfolgte durch Fremdkapital und transnationalen Erdölunternehmen ab. Eigentlich begann diese Phase bereits in den 1980er Jahren, mit der Neugestaltung der UdSSR. Viele ausländische Erdölfirmen zeigten sich interessiert an den reichen Erdöllagern, die im Hazar Meer lagen. Früher ihr Hauptinteresse den in den Jahren 1985-1987 gefundenen «Çırag» und «Azeri» Lagern. Sich das Interesse der ausländ. Unternehmen vor Augen haltende Regierung, hat eine Ausschreibung zur Verarbeitung des Lagers veröffentlicht. An dieser nahmen BP (Zusammenarbeit mit Statoil), Amoco und Unicoil teil. Das Ergebnis wurde 1991 veröffentlicht – die US-Firma Amoco hat gewonnen. Die Regierung beschloss aber auch die anderen Firmen anzulocken.
So wurde das, unter Führung von Amoco, Konsortium mit Unicoil, BP/Statoil, McDermott, Ramco gegründet. Dieses Konsortium bereitete die Fisibilität und das Abkommen-Projekt vor.
Im Oktober 1991 erlangte Aserbaidschan seine Unabhängigkeit. Die Regierung beschloss, die Aufhebung der Gespräche hinsichtlich dem gemeinschaftlichen Betrieb der Erdöllager. Die neu gewonnene Erdölunabhängigkeit hatte das Potential, das Erdöl auf dem Weltmarkt in großer Weise herauszubringen. Die großen Einnahmen aus dem Erdöl sicherten die Stabilität der Makroekonomie und war Fundament, um die Wirtschaft aus der Krise zu holen.
Am 7. September 1992 wurde das Abkommen mit BP/Statoil bzgl. «Çırag» und «Şahdeniz»  unterzeichnet, am 1. Oktober hingegen das Abkommen mit  Penzoil/Ramco bzgl. «Güneşli» und man bereitete die Fisibilität und das Kommunikations-Projekte vor. Die Erdölfirmen übernahmen auch einige Verpflichtungen. Beispielsweise BP/Statoil verpflichtete sich direkt nach der Unterzeichnung des Abkommens der aserbaidschanischen Regierung 30 Mio. US-Dollar Bonus zu bezahlen.
 Man beschloss wegen der geologische Ähnlichkeit der Lager ARDNŞ «Güneşli», «Azeri» und «Çırag», außerdem ihrer Verarbeitung, Zeit, Kapital und Verarbeitungsausgaben  sich zum Sparen zu bemühen und Perspektiven für die Infrastruktur zu suchen.
20 Eylül 1994 yılında yabancı petrol şirketlerinin, «Çırag» ve «Güneşli» yataklarının derin kısmının birlikte işlenilmesi için Azerbaycan’ın ilk uluslararası petrol anlaşması – «Yüzyılın Anlaşması» imzalandı.
  Nach dem “Abkommen des Jahrhunderts” sollen 13 große Ölfirmen aus 8 Staaten (Aserbaidschan, USA, England, Russland, Norwegen, Türkei, Japan und Saudi Arabien) aus den im Hazar Meer liegenden Lagern «Azeri», «Çırag» und «Güneşli» Erdöl fördern. Vier dieser Firmen gehören der USA, zwei England. Sie können als größte Firmen «Amoco» (USA), «British Petrolium» (England), «Statoil» (Norwegen) angeben.



Oxunub: 105860



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio