Hauptseite    » TOURISMUS    » Projekte und Tätigkeiten zum Tourismus   

Projekte und Tätigkeiten zum Tourismus

  


Durch das Ministerium für Kultur und Tourismus von Aserbaidschan zahlreiche Pläne entwickelt, um das touristische Potential des Landes besser ausschöpfen zu können, das Land auf internationaler Eben bekannt zu machen, touristische Fahrten nach Aserbaidschan zu veranstalten, die moderne touristische Infrastruktur in Aserbaidschan zu gründen. 
Gemäß dem durch den Staatspräsidenten der Republik Aserbaidschan H. Aliyev verabschiedeten Staatsprogramm „Zur Entwicklung des Tourismus zwischen 2002-2005“ touristische Hotels nach internationalen Normen gebaut und einige wichtige internationale Firmen ins Land geholt. Die vom Ministerium für Kultur und Tourismus von der Republik Aserbaidschan erfolgte Ausschreibung wurde von der Firma «Caspian Group Consalting» gewonnen, und den Experten dieser Firma zufolge wurde mit langfristigen Mitteln der Handels- und Entwicklungsagentur der USA und den Vorschlägen der Experten aus der Türkei wurde ein Master-Programm zur Entwicklung des langfristigen Tourismus im land erstellt, wonach durch das Personal des Ministeriums die Vorbereitung zum Tourismus verbessert, die Anzahl der Betten erhöht wird und ein staatliches Programm zur neuen Stufe mit der Bezeichnung „Über die Entwicklung des Tourismus in der Republik Aserbaidschan zwischen 2008-2016“ vorbereitet. Außerdem wurde gemäß dem Antrag des Staatspräsidenten der Republik Aserbaidschan der „Beschluss über die Tourismus- und Rekreationsgebiete“ vorgestellt.
In dieser Zeit wurden einige, aus touristischer Sicht wichtige historisch-kulturelle Denkmäler Restauriert und für den Besuch freigegeben. 
In Aserbaidschan wird jedes Jahr der 27. September als „Welttourismustag“ gefeiert. Im Rahmen der an diesem Tag stattfindenden Tätigkeiten und jedes Jahr in verschiedenen Themen werden „Konferenzen zum Tourismus im Inland“ über Fragen des Tourismus, die Lösung dieser Fragen, die Verbesserung der Dienstleistungen im Bereich Tourismus, die Erstellung einer Infrastruktur im Tourismus usw. erörtert. Außerdem fanden auch in dieser Zeit mit der Teilnahme von Reisefirmen, Experten für den Tourismus eine Messe für den internen Tourismusmarkt organisiert. 
Um das Potentials des Landes an Tourismus im Ausland bekannt zu machen, wurden gemeinsam mit Reisefirmen in Deutschland und Österreich und Vertretern der Massenmedien Infotouren veranstaltet. Nebenbei wurden auch für die Vertreter der in Aserbaidschan tätigen Reiseagenturen und Presseorganisationen Infotouren in die Städte Sinop, Zakatala und Lerik organisiert. Nach diesen Infotouren wurde die Gründung von Zusammenarbeiten zwischen Reiseagenturen und Hotels und Unterzeichnung von Verträgen beschlossen.
Zur Verbesserung der Dienste an Touristen werden für die Vertreter der Reiseagenturen in Baku und Umgebung regelmäßige Kurse durch Experten, die vom Ministerium für Kultur und Tourismus von Aserbaidschan in Sachen Restaurantdienste, Hotelverwaltung u. ä. veranstaltet.
Neben den schon gängigen wurde mit durch Erlass von H. Aliyev, dem Staatspräsidenten der Republik Aserbaidschan bestätigten „Staatsprogramm zur Verminderung der Armut in der Republik Aserbaidschan und Unterstützung des wirtschaftlichen Aufschwungs (die Jahre zwischen 2003-2005)“ in Baku, Kütahya, Sinop, Şamahı, Şeki, Lenkeran, ferner mit Unterstützung der Weltbank zur Information de Touristen in Lahic die „Informationszentren für Touristen“ gegründet. Mit diesen Zentren werden zusammen mit den auf der Halbinsel angehörten Touristen im internationalen Jugendzentrum in der Ortschaft Zuğulba das„Informationszentrum für Touristen“ gegründet, das dazu dienen soll, korrekte Informationen über den Tourismus zu vermitteln.
Im Rahmen zur Gründung neuer internationaler Touristenrouten wurde Anfang des XIX. Jahrhunderts zwecks einer Gründung einer kulturellen Touristenroute in den Regionen unserer Republik Hanlar, Tovuz, Şemkir, Agstafa, wo sich Deutsche niedergelassen haben und in der Geschichte, Kultur tiefe Spuren hinterlassen haben, zur Restauration der Denkmäler dieser deutschen Siedlungsstätten, der historischen - kulturellen Objekte und der Gründung eine touristischen Infrastruktur Maßnahmen zur Gründung eines Projekts mit der Bezeichnung „Deutsche Siedlungsstätten in Aserbaidschan“ begonnen. Im Rahmen dieses Projekts wird vorgesehen, dass Deutschland zusammen mit der Organisation GTZ ein regionales touristisches Entwicklungsprogramm zu erstellen. Hiermit wird neben dieser Route und zur Wahrung der nationalen Werte und zum Erreichen des Volkes im Rahmen Gründung neuer Routen die Projekte «Kulturelle Tourismusroute Gemikaya, das im Rahmen der Initiative des Europarates Kiew geplante «Aleksandr Düma im Kaukasus» und «Weinrouten entwickelt. 
Unter Berücksichtigung der geeigneten geographischen Lage von Aserbaidschan wird geplant, auch unter der Tatsache, dass neben „Seidenstraße“ auch andere zahlreiche historische Strecken durch unser Land verliefen, vom Westen nach Osten und vom Norden nach Süden neue Strecken für den Tourismus in Aserbaidschan zu gründen. Hier muss vor allem die „Fahrradroute der Seidenstraße“ von Istanbul nach Peking erwähnt werden, die in den letzten Jahren stattfand. Die weitere Route von Russland nach Indien «Auf den Spuren des Reisenden des XV. Jahrhunderts  Afanasi Nikiti verläuft durch Aserbaidschan, was das Tourismuspotential des Landes international bekannt machen wird.
Im Rahmen der internen Maßnahmen wurde 2004 durch InWent und durch die internationale Vereinigung zur Entwicklung ein Seminar über „die regionale Entwicklung und Zusammenarbeit an der Grenze“ zur Entwicklung der geschützten Gebiete im Südkaukasus und der Entwicklung des Tourismus veranstaltet. Am Seminar nahmen Tourismusfirmen, Nichtergierungsorganisationen teil.
Ferner wurden 2004 im Rahmen des „Schutzes des nationalen Erbes“ mit den Vertretern der Reiseveranstalter in der Autonomen Republik Nachitschewan mit internationalen Organisationen gemeinsame Kurse veranstaltet und Konferenzen organisiert. 
Am 26. September 2003 wurde in Aserbaidschan zum ersten Mal das erste 1. Festival touristischer Filme veranstaltet. Um Informationen über die Maßnahmen zu geben, wurde eine Pressekonferenz veranstaltet. Am Festival nahmen Leiter öffentlicher und privater Institutionen teil und es wurden mehr als 70 touristische Tätigkeiten vorgestellt. 
Neben diesen aufgezählten wird jedes Jahr im Sommer vor der Tourismussaison zur Feststellung des Potentials der in Gebieten mit hohem Tourismuspotential arbeitenden touristischen Anlagen, der Lösung der Fragen zur Infrastruktur und anderer Fragen 30 Experten des Ministeriums beauftragt.
Im Rahmen der internationalen Verträge zur Zusammenarbeit im Tourismussektor werden bestimmte Arbeiten durchgeführt. In den letzten 5 Jahren wurde zwischen der Regierung der Republik Aserbaidschan und der Republik Moldawien, Republik von Weißrussland, Katar, Griechenland, Republik Kasachstan, Königreich von Jordanien, Republik Frankreich, Republik Tadschikistan, Arabische Republik von Ägypten und Republik Litauen Verträge zur Zusammenarbeit im Tourismus unterzeichnet. Zur Zeit sind zwischen der Republik Aserbaidschan und 26 anderen Ländern (Vereinte Arabische Emirate, Kuwait, Russische Föderation, Königreich Saudi Arabien, Republik Österreich, Großbritannien, Israel, Iran, Bahrain, Sultanat Oman, Ungarn, Korea, Schweiz, Japan, Indonesien, Königreich Brunei, Malaysia, San Marino, Marrakesch, Argentinien, Mexiko, Makedonien, Schweden, Philippinen, Kuba und Kroatien) Projekte zur Zusammenarbeit im Tourismussektor vorbereitet. 
Die Welttourismusorganisation ist eine der wichtigsten Organisationen hinsichtlich einer multilateralen Zusammenarbeit im Bereich Tourismus. Der Hauptzweck der Welttourismusorganisation ist die Entwicklung des Tourismus, dem Faktor zur Entwicklung des Weltfriedens, des gegenseitigen Verständnisses und der wirtschaftliche Entwicklung. Aserbaidschan trat der Welttourismusorganisation im September 2001 teil und nahm an zahlreichen Versammlungen, der Generalversammlung und Konferenzen und Kursen der Organisation teil. Die Welttourismusorganisation unterbreitet ferner den Regierungen Vorschläge über den Tourismus. Zu diesem Zweck wurde 2002 durch die Welttourismusorganisation Aserbaidschan eine technische Kommission entsandt. Die Organisation hat das gesamte touristische Potential von Aserbaidschan analysiert, einen Bericht erstellt und Vorschläge unterbreitet. Mit der Initiative der Welttourismusorganisation fanden 2003 und April 2007 in Baku Seminare veranstaltet. An diesen Seminaren nahmen Vertreter der Tourismusfirmen, Hotels, des Ministeriums für Kultur und Tourismus, der Universitäten teil. Auch die multilaterale Zusammenarbeit mit der islamischen Welt im kulturellen und touristischen Bereich entwickelt sich weiter. Diese Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen der Islamkonferenz und deren private Organisationen ISESKO, IRCICA, SESRTCİC, islamische Universität für Technologie u. a. Organisationen. Vom 9. bis 12. September 2006 hat die Islamkonferenz die Konferenz für die Minister des Ministeriums für Tourismus der Mitgliedsländer organisiert.
Um die Möglichkeiten der Republik im Bereich Tourismus weiter auszubauen, hat das Ministerium für Kultur und Tourismus eine „Agenda für Touristen“, ein Set „Aserbaidschan“, die Broschüren „Aserbaidschans Hotels“, „Aserbaidschans historische und architektonische Monumente“, „Bakus Theater und Museen“, die Fotoalben „Aserbaidschan“ und „Baku“, die Bücher über „Die Seidenstraße“, „Teppichknüpferei“, Karten von Aserbaidschan, Şuşa und Karabagh, die CDs und DVDs mit Filmen über 10-20 Minuten „Willkommen in Aserbaidschan“ erstellt. Die erwähnten Veröffentlichungen, CDs und DVDs wurden in aserbaidschanischer, englischer, deutscher, arabischer, japanischer und russischer Sprache abgefasst. 
Ab 2002 wird sechs Mal pro Jahr die Zeitschrift „Turkey Review“ in russischer und englischer Sprache veröffentlicht. Ein Mal im Monat erscheint die Zeitung ATN über die Arbeiten im Tourismussektor in unserem Land. Die erwähnten Medien werden in internationalen Messen den Messeteilnehmern und Besuchern, den Botschaften und Vertretungen unseres Landes im Ausland verteilt. Werbungen über das Potential im Tourismussektor unseres Landes werden in Tourismuszeitschriften im Ausland veröffentlicht («ABTA», «Travel IQ», «Faints and Projects», «TTG Russia», «Travel Unravelled», «Qde otdıxatğ», «otdixa v Rossii» und World Travel Guide»). 
Ab April 2002 wurde die internationale Tourismusmesse jedes Jahr «AITF» in Baku veranstaltet. Die Zahl der an dieser Messe teilnehmenden Tourismusfirmen steigt von Jahr zu Jahr. 2002 nahmen 26 Firmen aus 5 Ländern teil, 2007 schon 60 Firmen aus 18 Ländern. 
In den letzten 5 Jahren stieg die Zahl der Messen an und betrug 19: London, New York, Moskau, Berlin, Peking, Milano, Madrid, Delhi, Wien, Mumbai, Istanbul, Tokio, El-Kuwait, Dubai, Kiew, Tiflis, Bahrain, Taschkent, Maxackala sind internationale Tourismusmessen. 
Ab 2005 wurden in berühmten ausländischen Fernsehanstalten Werbungen über das Tourismuspotential des Landes ausgestrahlt. Die Werbungen wurden mittels «CNN» 6 Monate, mittels «Euronews» 3 Monate ausgestrahlt. Ab 2007 werden Gespräche mit den Fernsehkanälen «National Geographic», «Travel Channel», «CNN», «Euronews» über die fortwährende Ausstrahlung von Reklame geführt. Ferner sind in den Bordzeitschriften und Monitoren der Fluggesellschaften «Austrian Airlines» «British Airways» «AZAL» Werbungen vorhanden. 
Es wird erwartet, dass mit solchen Maßnahmen die Zahlt der Touristen von Jahr zu Jahr steigt. 
1999 wurde im Parlament das Gesetz über den Tourismus verabschiedet. Am 27. Juli 1999 hat der Staatspräsident der Republik Aserbaidschan, Herr Haydar Aliyev, den Erlass über die Anwendung des Gesetzes über den Tourismus unterzeichnet. Mit diesem Gesetz werden die Prinzipien der staatlichen Politik zum rechtlichen Rahmen des Tourismussektors, die Feststellung der Tourismusaktivitäten, die Regelung der Beziehungen im Tourismussektor, das Mittel Tourismus zur sozial-wirtschaftlichen Entwicklung geregelt. 
Am 5. September 2001 wurde in Seoul, der Hauptstadt von Südkorea die Republik Aserbaidschan nach der XIV. Generalsversammlung der Welttourismusorganisation zum Mitglied diese internationalen Organisation. Dies bot die Möglichkeit, Vorschläge von islamischen Ländern über den Tourismus zu unterbreiten. 
2001 wurde zum ersten Mal eine CD mit dem Title Welcome to Turkey herausgebracht, welche Aserbaidschan in vollem Umfang vorstellte; diese wurde dem Generalrat der Welttourismusorganisation vorgestellt. Es wurde ferner die Webseite Turizm in Turkey erstellt. 2002 fand zum ersten mal in Baku unter Teilnahme ausländischer Tourismusfirmen die internationale Tourismusmesse veranstaltet und gewann die Unterstützung der Welttourismusorganisation. 
Um den Tourismus im land zu entwickeln und die Mittel des Tourismus produktiv zu gebrauchen, wurde am 27. August 2002 mit Einem Gesetz Das staatliche Programm zur Entwicklung des Tourismus in der Republik Aserbaidschan zwischen 2002 - 2005 verabschiedet. 
Vom 9. bis zum 12. September 2006 fand in Aserbaidschan die V. Konferenz der Minister für Tourismus der İKT-Mitglieder statt. In der Konferenz wurde der Erlass über die Entwicklung des Tourismus und die Baku-Deklaration anerkannt. 
Aserbaidschan bekam das Recht, zwischen 2006-2008 die Konferenz der Minister für Tourismus der islamischen Länder zu führen.
Zwischen dem 21. und 22. Juni 2007 fand in Baku die internationale wissenschaftliche Konferenz „Rolle des Tourismus in der Wirtschaft der İKT-Mitglieder veranstaltet.
Der Tourismus in Aserbaidschan entwickelt sich stets weiter. 2008 kamen mehr als 1.300.000 Tourismus nach Aserbaidschan. Im April 2009 fand in Baku im Sportkomplex Haydar Aliyev die 8. internationale Tourismusmesse statt. An der Messe nahmen 78 Tourismusfirmen aus 20 Ländern teil. 
ın Aserbaidschan wird jedes Jahr wie in anderen Ländern der Welt der 27. September als „Welttourismustag“ gefeiert. 



Oxunub: 16760



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio