Hauptseite    » GEOGRAPHIE    » Physische Geographie    » Erze   

Erze

  


src=uploads/senaye_big.jpg

Aserbaidschan ist reich an Erdöl- und Gasmineralien. Diese Mineralien können überwiegend aus Abscheron, Kaspisches Meer und aus der Inselgruppe Baku-Abscheron gewonnen werden. Zugleich sind Südost Şirvan, Zentral-Aran (Murathanlı, Mollaköy), Gobustan, Ceylançöl, Acınohur und Sizeyen (Deveci) reich an Erdöl und Erdgas. Die Quellen in Murathanlı bildeten sich in Mesozoikum und andere in Kaynazoi. Haut und Blähungskrankheiten können mit Naftalan Erdöl behandelt werden. Aserbaidschan ist auch reich an Erzquellen. Die grösste See  Erzquelle ist in Taşkesen. Deswegen wird es als Ural Aserbaidschans bewertet. In Zeylik gibt es weltweit wichtige Alluminium-Erzquellen. Kupferader sind in Gedebey und Kelbecer. Die Molibdenvorkommen in Paragaçay und Kapıcık sind für Industrie von Bedeutung. Weitere Vorkommen wurden auch in Batabat und Biçenek aufgespürt. Polymetall werden aus den Erzadern von Gümüşlü (Nachitschewan), Mehmane (Akdere) und Filizç ay (Balaken) gewonnen. Das im Çovdar Dorf gewonnene Barit wird in der Erdölindustrie verwendet. Die Nehrem Salzkammer in Nachitschewan haben eine Reserve von 1 Milliarden Tonnen. Der grösste Schatz des Kleinkaukasus ist Schwefelerz. Der Betonit-Lehmerz im Verwaltungsbezirk Gazakh, der Akdag Seolith Erz im Verwaltungsbezirk Tavus, der Ağcakent Mörtelerz in Goranboy, Kobustan, Abscheron, Tavus Kalksteine und Travertine in Kelbecer, Taşkesen Marmor, Hacıvelli Quarzsand sind für die Industrie wichtig. In Grosskaukasus und Nachitschewan wurden über 50 Merkurerze gefunden. Die Erze Şorbulak, Akyatak und Löhçay sind in Kelbecer. Aserbaidschan ist ein Museum für Mineralwasser. Hier gibt es über 10 verschiedene Mineralwassersorten. Das “İsti Su” ist hinschtlich der Qualität eines Quellwassers besser als das Mineralwasser als das Karlsbad in der Tcheschischen Republik. Ausserdem gibt es in Aserbaidschan viele Thermalquellen.  



Oxunub: 32295



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio