Hauptseite    » SCHÖNE KÜNSTE    » Handwerkskunst    » Töpferei   

Töpferei

  


align=
Töpferei ist eine Technik, bei der feuchte Erde wie Ton oder Lehm geformt und anschließend getrocknet und gebrannt wird.Die Töpferei umfasst drei Herstellungsbereiche:
Herstellung von Ziegelsteinen; 
Herstellung von Töpfen (feuerbeständiger Lehm, Keramik, Rohre aus Keramik usw.);
Herstellung von Fliesen und Porzellan.

Die Geschichte der Töpferei in Aserbaidschan
Die Töpferei ist eine der weit verbreiteten und ältesten Kunstart in Aserbaidschan und konnte ihre Bedeutung bis heute bewahren. Den Nachforschungen zufolge geht deren Beginn bis in das neolithische Zeitalter zurück. Während früher sich im Allgemeinen nur die Frauen mit der Töpferei beschäftigten, wurden mithilfe von einigen Techniken während dem neolithischen Zeitalter zu einer unabhängigen Kunstform.
Ab Ende des Mittelalters begann sich die Töpferei in Aserbaidschan zu entwickeln. In dieser Epoche, welche bis zur Besetzung durch die Mongolen zurückreicht, war eine intensive Änderung in der Eigenschaft und Qualität dieser Kunst zu verzeichnen. Die Entstehung des mit den Füßen betriebenen Rades, der Beginn der Herstellung von farbigen Gefäßen in verschiedenen Herstellungszentren, Herstellung von Blumentöpfen stellten ein geeignetes Umfeld zur Herstellung von hochwertigeren Tongefäßen dar.
In dieser Epoche wurde in allen Städten und Regionen von Aserbaidschan die Herstellung von Ziegelsteinen, Tellern und Töpfen populär. Vor allem die in den Städten und Dörfern und in Beylegan stattgefundenen archäologischen Ausgrabungen wurde festgestellt, dass die Herstellung von farbigen und ungefärbten Gefäße ein hohes Niveau erreicht haben.
In den Archiven des Khanats und anderen schriftlichen Quellen sind Informationen über die Töpferei in Aserbaidschan in den Regionen Şamahı, Şeki, Erdebil, Tebrisi, Nachitschewan, Gence, Ordubad u. a. angegeben. Wie aus diesen Informationen ersichtlich sind, wurden in vielen Dörfern und in Nuha des Khanats Şeki Gefäße aus Keramik hergestellt. Allein in der Stadt Şeki waren 29 Personen mit der Herstellung von Wasserkrügen beschäftigt.
Im Vergleich zu den anderen Khanats war das Wissen in Nachitschewan über die Herstellung von Gefäßen aus Ton weiter entwickelt, doch diese Informationen sind miteinander nahezu identisch. Während der Invasion des Khanats von Nachitschewan durch die Russen arbeiteten in den Städten Nachitschewan und Ordubad je 12  Töpfer. Sobald einer der Töpfereien in Ordubad nicht mehr zu gebrauchen war, ließ sich dieses im Khanat nieder. In den Quellen sind Angaben darüber, dass in der Region Tezekend des Khanats eine Töpferei des Herrschers von Nachitschewan zur Herstellung von Wasserkrügen aktiv war.
Es wird angenommen, dass auch in Baku eine Töpferei aktiv war. Die Tatsache, dass sich zahlreiche Lehmstätten um die Stadt befinden, war dies eine gute Quelle für die Herstellung von Gegenständen aus Lehm. Während einer Ausgrabung im Jahre 1946 durch V.N.Leviatov in der Burgregion der Stadt wurden zahlreiche bemalte und unbemalte Gefäße, Teller usw. aus dem 17. - 18. Jh. gefunden. Ein großer Teil dieser Funde sind einheimische Produktionen.
Eines der wichtigen Zentren der Töpferei im Mittelalter war auch die Stadt Gence. In einem der Quellen werden die Produkte der Töpfer aus Gence als sehr hochwertig eingestuft und diese als Künstler mit „hoher Kenntnis“ eingestuft. Der hochwertige Lehm aus den umliegenden Dörfern wurde in den zwei großen Töpfereien der Stadt zu hochwertigen Tonerzeugnissen bearbeitet.
Die Städte Tebrisi und Erdebil waren die eigentlichen Töpfereizentren. Die reichen Lehmvorkommen in der Nähe der Städte wurden wichtige Rohstofflieferanten für die Herstellung der Tonprodukte. Während der Zeit des Khanats wurde die Töpferei vorwiegend in Dörfern betrieben. Das Dorf Kuze Kunen in der Nähe von Tebrisi genoss seit jeher große Berühmtheit und setzte diese Tradition auch während der Epoche der Khanats fort. In den Dörfern Cecin, Talıb Kışlağı, Dövletabad von Erdebil wurden Töne in verschiedenen Mengen für den Verkauf angeboten.
Die eigentlichen Herstellungszentren für Produkte aus Ton des Khanats von Guba waren die Dörfer Yenikend, İspik und Möhüc.



Oxunub: 64296



Azərbaycan Televiziyaları
İnternet Radio